Tankstelle
  • Tankstellen-Shop. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance / Harald Tittel/dpa | Harald Tittel

Maskengegnerin bedroht Tankstellenmitarbeiterin mit dem Tod

Eine 56-jährige Frau ohne Mundschutz soll in Mülheim (NRW) eine Tankstelleninhaberin (54) mit dem Tode bedroht haben, weil diese sie auf die Maskenpflicht aufmerksam gemacht hatte. Der Vorfall weckt Erinnerungen an die Tat in Idar-Oberstein, bei der ein Tankstellenmitarbeiter (20) Mitte September von einem mutmaßlichen Querdenker erschossen wurde. Auch der junge Mann hatte den Kunden auf die Maskenpflicht an der Tankstelle aufmerksam gemacht.

Die Maskengegnerin in Mülheim soll am Mittwochvormittag in der Tankstelle angekündigt haben, eine Waffe zu holen und alle Anwesenden zu erschießen, teilte die Essener Polizei am Donnerstag mit. Sie sei von Beamten in der Nähe der Tankstelle in Gewahrsam genommen worden. Eine Waffe habe sie aber nicht dabei gehabt.

Nach Attacke in Idar-Oberstein: Masken-Vorfall in Mülheim

Die Frau machte laut Polizei bei dem Vorfall einen „sehr verwirrten Eindruck“. Sie sei in eine Klinik gebracht worden.

Das hier könnte Sie auch interessieren: Kommentar: Mit Querdenkern reden? Die Zeiten sind vorbei

Die Polizei nehme nach der tödlichen Attacke in Idar-Oberstein Drohungen im Streit um die Maskenpflicht sehr ernst, sagte ein Sprecher. Wer bedroht werde, solle sofort den Notruf wählen. (dpa/alp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp