Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden

Nach Unfall: Bauarbeiter stützen Rettungswagen – damit der nicht während Geburt umkippt

Der verunfallte Rettungswagen wird von einem Bagger gestützt.

Der verunfallte Rettungswagen wird von einem Bagger gestützt.

Foto:

Benjamin Nolte

Kreis Nordfriesland -

Unglaublich! Eine Frau ist in einem Rettungswagen auf dem Weg ins Krankenhaus. Dann ein Unfall, der kaputte Wagen droht auf die Seite zu kippen, Bauarbeiter aus der Nähe stützen den Wagen mit einem Bagger ab – während die Frau im Inneren ihr Kind zur Welt bringt!

Aber der Reihe nach: Gegen 16 Uhr wird der Rettungsdienst nach Lütjenholm gerufen. Wegen einer Frau, bei der die Geburt einsetzte.

Vor Ort entscheiden die Sanitäter, einen Notarzt dazu zu holen. Die Ärztin kommt per Rettungshubschrauber eingeflogen. Kurz darauf sind sie dann aber doch im Rettungswagen unterwegs.

Stellen Sie sich Ihren persönlichen MOPO-Newsletter zusammen – hier kostenlos anmelden!

Die Zeit drängt. Im Wagen behandelt die Ärztin die Frau, die Wehen werden immer stärker und kommen in immer kürzeren Abständen. Das Ziel ist Flensburg. Doch das Baby wird dort nicht zur Welt kommen.

Blaulicht, Hektik, enge Straße – Unfall

Auf einer Dorfstraße kommt im Bereich einer Baustelle ein voll besetzter VW Passat entgegen. Blaulicht, Hektik, enge Straße – es kommt zur Kollision.

Entbindung im Rettungswagen

Die vier Insassen des Volkswagens werden glücklicherweise nicht verletzt, genau wie die im Rettungswagen. Doch der ist mittlerweile im Straßengraben gelandet, droht umzukippen. Zufällig dort anwesende Bauarbeiter handeln umgehend: Sie stützen den Wagen mit einem Bagger! Währenddessen geht die Arbeit für die Notäztin erst richtig los: Die Entbindung setzte kurz zuvor ein, nun geht es um jede Sekunde.

Gesunder Sohn kommt ins Krankenhaus in Flensburg

Wenige Minuten später hält die Frau dann ihren zu früh gekommenen, aber gesunden Sohn in den Armen. Beide schaffen es wohlbehalten ins Krankenhaus nach Flensburg. Noch mal alles gut gegangen also – trotz ziemlich schwieriger Umstände.