• Polizisten am Tatort in Brake.
  • Foto: dpa

Bluttat im Norden: Verletzte Frau im Treppenhaus, Tote in Wohnung

Grausige Szenen haben sich am Freitag in Niedersachsen ereignet: Eine 26-Jährige wird tot in einer Wohnung gefunden, eine andere Frau liegt schwer verletzt im Treppenhaus, auch der tatverdächtige Mann ist verletzt. Das Gewaltverbrechen gibt der Polizei noch Rätsel auf.

Nach dem Fund einer getöteten 26-Jährigen und verletzten 25-Jährigen im Landkreis Wesermarsch ermittelt die Polizei gegen einen Tatverdächtigen. Der 33 Jahre alte mutmaßliche Täter kam am Samstagnachmittag in Untersuchungshaft, wie die Beamten mitteilten. Er war am Freitagabend in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Brake vorläufig festgenommen und mit womöglich selbst zugefügten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden.

Brake: Frauenleiche in Wohnung gefunden

Die Polizei entdeckte die Leiche der aus dem Landkreis Leer stammenden 26-Jährigen in der Wohnung des Mannes erst, nachdem sie ihn bereits festgenommen hatte. Die Ermittler waren den Angaben zufolge wegen lauter Schreie im Treppenhaus zu dem Mehrfamilienhaus gerufen worden. 


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


In dem Treppenhaus fanden sie zunächst die offenbar durch Messerstiche verletzte 25 Jahre alte Frau aus Brake. Der Tatverdächtige hatte sich in seine Wohnung zurückgezogen, hieß es. Als Spezialkräfte der Polizei ihn wenig später festnahmen, fanden sie die Tote. Der Leichnam soll nun obduziert werden.

Frauenleiche in Brake: 33-Jähriger gilt als Tatverdächtiger

Die verletzte 25-Jährige kam in eine Klinik. Sie schwebte nicht in Lebensgefahr. Der 33-Jährige gelte auch hier als Tatverdächtiger, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Mord an Frau aus Hamburg – Bruder unter Schock

Hintergründe und Zusammenhänge waren zunächst nicht bekannt. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp