Feuerwehr Einsatz
  • In Niedersachen wurde ein Großeinsatz ausgelöst, weil ein Mann ein radioaktives Mittel im Urin hatte.
  • Foto: Kreisfeuerwehr Verden

Kurioser Strahlen-Alarm: Toilettengang löst Großeinsatz im Norden aus

Weil er ein schwach radioaktives Kontrastmittel im Urin hatte, hat ein Mann auf einem Wertstoffhof in Verden (Niedersachsen) einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Wie ein Feuerwehrsprecher sagte, war der Mann am Freitagmorgen als Besucher in dem Betrieb gewesen und hatte die Toilette besucht. Er schied dort Reste des Mittels aus, das ihm von einem Radiologen verabreicht worden war.

Nach dem Besucher benutzte ein Mitarbeiter des Wertstoffhofs die Toilette, und bei ihm schlug später ein am Körper getragenes Strahlenmessgerät Alarm. Die radioaktive Substanz haftete an seinen Schuhen.

Großeinsatz in Niedersachsen: Radioaktive Substanz im Urin

Vorsichtshalber rückten Feuerwehr, Polizei und Technisches Hilfswerk (THW) mit etwa 130 Einsatzkräften an, weil – wie der Sprecher sagte – man nie weiß, welche Strahlenquelle sich im Müll von gestern findet.

Das könnte Sie auch interessieren: Giftige Gase in Hamburg: Behörde empfiehlt Messungen in Innenräumen

Die Retter suchten lange, berieten sich mit Ärzten und einem Strahlenschutzspezialisten aus Bremen. So konnte geklärt werden, auf welch ungewöhnlichem Weg die Strahlung in die Toilette gekommen war und sich von dort verteilt hatte. Der Alarm wurde aufgehoben. Es sei niemandem etwas passiert, sagte der Feuerwehrsprecher. (dpa/alu)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp