• Foto: picture alliance/dpa

Marihuana-Produkte: US-Rap-Legende investiert in norddeutsches Unternehmen

Flensburg –

Sanity-Group klingt wie ein Millionen schweres amerikanisches Pharmaunternehmen. Tatsächlich handelt es sich um ein deutsches Start-Up, dass sich mit der Entwicklung von medizinischen Cannabis-Produkten beschäftigt. Kein Wunder also, dass die Finanzspritze von der dauerbekifften HipHop-Legende Snoop Dogg höchstpersönlich kommt. Auch der Manager des experimentierfreudigen Justin Bieber will die Firma unterstützen.

Alles begann ganz unschuldig. Finn Age Hänsel und sein Kollege Fabian Friede gründeten im vergangenen Mai ein Unternehmen, das es sich zu Aufgabe gemacht hat, die gesundheitlichen Vorteile von Cannbinoiden allseits frei zugänglich zu machen.

Finn Age Hänsel aus Flensburg und sein Mitgründer Fabian Friede aus Ellerau bei Hamburg, investierten mit ihrer Holding sowohl in den Großhandel von medizinischem Cannabis, als auch in die Forschung, die Internationalisierung, die Zulassung von Medikamenten und die Nutzung von Cannabinoiden für Wellness-Produkte, wie das „Flensburger Tageblatt“ am Montag berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren: CBD-Razzia in Hamburg

Auch Investoren aus dem Ausland wurden hellhörig und wollen dem jungen Unternehmen eine gehörige Finanzspritze verpassen. Neben der Firma Casa Verde Capital, deren Gründer kein Geringerer ist als der Rapper Snoop Dogg, möchte auch Scooter Braun, der Manager von Justin Bieber, Kapitalgeber werden. „Wir sind sehr stolz darauf, dass so eine Person bei uns investiert“, sagt Gründer und Geschäftsführer Hänsel.

„Cannabis ist in den USA bereits kulturell verankert“ 

Auf die Frage, warum die Amerikaner in den europäischen Cannabis-Markt investieren, erklärt Hänsel: „Cannabis ist in den USA bereits kulturell verankert.“

Die CBD-Produkte finden in den Staaten mehr Anklang, erklärt der Geschäftsführer weiter. Der amerikanische Markt ist erschöpft, demnach wird Europa als nächster großer Markt gesehen.

Cannabis bald in der Flensburger Fußgängerzone erhältlich

Doch auch in Deutschland wird die Diskussion über die Legalisierung von medizinischem Marihuana schon seit längerem geführt. So steht die Junge Union (JU) in Flensburg seit 2002 für das Thema ein. Damals war Finn Age Hänsel höchstpersönlich Vorsitzender der Jugendorganisation der CDU und CSU.

Hänsel verspricht, dass in knapp drei Monaten unter der Marke „Vaay“ die medizinischen CBD-Produkten in der Flensburger Fußgängerzone zu kaufen sein werden. (mdo)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp