Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden

Streit um Hambacher Forst: Aktivisten errichten Baumhaus im Schanzenpark

Sternschanze -

Der Streit um den „Hambacher Forst“ geht weiter – jetzt auch in Hamburg. Am Mittwoch errichteten Umweltaktivisten im Schanzenpark aus Solidarität ein Baumhaus, um auf das „illegitime“ und „verantwortungslose“ Vorgehen in NRW aufmerksam zu machen.

Seit dem 13. September wurden (fast) alle Baumhäuser im Hambacher Wald unter dem Vorwand einer angeblichen „Gefahr im Verzug für Leib und Leben der Baumhausbewohner aus Brandschutzgründen“ geräumt.

Einen Grund zum Aufgeben sehen die Aktivisten darin jedoch nicht: „Die Räumung der Baumhäuser wird nicht das Ende sein – der Widerstand wächst jeden Tag“, sagte Aktivist Tom Strader.

Baumhaus bei Solidaritätsaktion errichtet

D98AEC86-F7E7-4248-AABA-14A7B2C9735A

Aus Solidarität mit dem Widerstand im Hambacher Forst ist im Hamburger Schanzenpark ein Baumhaus errichtet worden.

Foto:

Quandt

So wie in Hamburg. Am Mittwoch haben Umweltaktivisten der „Hambi Soli Gruppe Hamburg“, „Gegenstrom Hamburg“ und Einzelpersonen im Schanzenpark ein Baumhaus errichtet. „Wehrt euch, leistet Widerstand gegen die Braunkohle hier im Land RWE das Handwerk legen – Hambi bleibt“, stand auf einem Transparent darunter. Das Vorgehen von RWE und NRW-Regierung angesichts der desaströsen Folgen des Klimawandels sei verantwortungslos und illegitim. 

Schwere Vorwürfe gegen die Polizei

„Dass nach sechs Jahren der Besetzung urplötzlich eine akute Gefahr von den Häusern ausgehen soll, zeigt einmal mehr, dass dieser Einsatz nicht dem Brandschutz, sondern den Interessen eines Konzerns gilt. Zumal die dafür ergriffenen Maßnahmen der Polizei und RWE eher Leib und Leben der Aktivisten gefährden“, sagt Aktivistin Katharina Wiesmann.

Live-Streams, Fotos und Berichte sollen von Gefährdung, Schikane und Gewalt sowie der Einschränkung der Pressefreiheit zeugen.

Ende September hatte die Nachricht, dass bei den Protesten in Elsdorf der Journalist Steffen M. tödlich verunglückte, landesweit für Betroffenheit und Trauer gesorgt. Wenige Tage später war eine Aktivistin von einer Leiter gestürzt und schwer verletzt worden.