Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden

Nach Wirbel um Still-Foto : Das sagt Nina Bott zu den Hass-Kommentaren im Netz

Eine Mutter stillt ihr Kind. Was das Normalste der Welt ist, hat bei Schauspielerin und Moderatorin Nina Bott (41) für ziemlichen Wirbel gesorgt. Auf ein Still-Fotos mit ihrem neugeborenen Söhnchen Lio auf Instagram reagierten einige ihrer Follower mit krassen Negativ-Kommentaren. Die Dreifach-Mama wehrt sich nun gegen die harte Kritik. 

Knapp drei Wochen ist Lio, der Sohn von Nina Bott und ihrem Freund Benjamin Baarz, nun alt. Klar, dass die 41-Jährige den Kleinen da noch täglich stillt. Die schöne Hamburgerin postete nun ein Bild des zärtlichen Mama-Sohn-Moments auf Instagram.

Doch das passte einigen Followern gar nicht – sie ließen ihrer Kritik freien Lauf und hinterließen unter dem Foto Kommentare wie: „Bei sowas kann man nicht weggucken, das ist wie bei einem Autounfall." Oder: „Sowas gehört zur Privatsphäre. Denkt mal an später. Die Kinder werden sich dafür schämen, wenn solche Fotos in der Öffentlichkeit rum gehen."

Der Ex-Gzsz-Star hat die meisten der negativen Kommentare mittlerweile gelöscht. Sie kriegt derweil auch zahlreichen Zuspruch von ihren Fans. So schreiben einige Follower aufbauende Kommentare wie: „Super schönes Foto!!! Alle anderen, die es stört, packt euch mal an den Kopf!!!!!!", oder „Wunderschönes inniges Bild". 

Nina Bott steht zu dem intimen Foto

Mit den negativen Reaktionen hätte die Moderatorin nicht gerechnet. Sie erklärte auf MOPO-Nachfrage: „Ich habe mir bei dem Bild ehrlich gesagt keine Gedanken drüber gemacht, weil ich es total natürlich finde." Sie konzentriere sich auf die positiven Kommentare und sagt: „Mal ehrlich, es gab vielleicht 10-20 negative Kommentare und dafür so viel lieben Zuspruch." 

Mit dem negativen Feedback gehe sie entspannt um: „Ich kann gut schlafen und hoffe, dass sich keine Mutter über die paar negativen Kommentaren zu viele Gedanken macht", so Bott. „Im Übrigen finde ich konstruktive Kritik immer total super, aber bei dem Vorschlag, sein Neugeborenes auf einer Toilette zu stillen, da hört es dann doch auf. Ansonsten leben und leben lassen", sagt sie und nimmt damit Bezug auf einen der Hass-Kommentare. 

„Ich werde mich nicht entmutigen lassen, meinem Kind Milch zu geben"

Ob sie in Zukunft weiterhin Fotos vom Stillen posten wird, weiß die Ex-Soapdarstellerin noch nicht: „Darüber habe ich mir keine Gedanken gemacht. Aber ich werde mich mit Sicherheit nicht entmutigen lassen, meinem Kind immer dann Milch zu geben, wenn es das möchte. Und wenn daraus dann ein schöner Schnappschuss entsteht, warum nicht?"

Und was hatte es mit dem Dank an Vox und Tim Mälzer unter dem Bild als Bildunterschrift auf sich? War dies etwa versteckte Werbung? Dazu sagt Bott:  „Ich habe zum Abschied in den Mutterschutz von meinen lieben „Prominent"-Team einen Essensgutschein bekommen. Diesen haben wir bei Tim Mälzer eingelöst und mit dem Foto habe ich mich dafür bedankt. Auch ein Danke ist für mich das normalste der Welt."