Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden

Nach Schüssen im Rollstuhl: So kämpft sich der Hells-Angels-Boss ins Leben zurück

Der Tatort an der Budapester Straße.

Der Tatort an der Budapester Straße. In seinem Bentley wurde der Hells-Angels-Boss Dariusch F. (38) angeschossen und schwer verletzt.

Foto:

Joto, Rüga

Vor fast einem halben Jahr wurde Hells-Angels-Boss Dariusch F.(38) mitten auf dem Millerntorplatz (St. Pauli) niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt. Jetzt kämpft er sich in der Reha ins Leben zurück.

Es war sieben Minuten vor Mitternacht, als sich am 26. August 2018 an der roten Ampel vor der Budapester Straße ein silberner Mercedes neben den Bentley des Rocker-Bosses schob. Plötzlich fielen fünf Schüsse.

Der Hamburger Hells-Angels-Boss Dariusch F. (38) wird auf einer Trage in die Klinik St. Georg gebracht.

Der Hamburger Hells-Angels-Boss Dariusch F. (38) wird auf einer Trage in die Klinik St. Georg gebracht.

Foto:

tv newskontor

Die Kugeln trafen Dariusch F. am Hinterkopf, den Schultern und in die Brust. Polizisten, die sich im Streifenwagen in der Nähe befanden, hörten die Schüsse und leisteten sofort erste Hilfe.

Die MOPO gibt es auch bei WhatsApp! Klicken Sie hier, wenn Sie aktuelle Hamburg-News direkt auf Ihr Smartphone bekommen wollen.

Nach der Erstversorgung im Krankenhaus St.Georg befindet sich Dariusch F. jetzt in einer Reha. Durch einen Schuss im Brustbereich hat sich an der Wirbelsäule ein Ödem gebildet. Das drückt auf die Wirbelsäule. Die Ärzte sprechen in so einem Fall von einen „Querschnittsyndrom“.

Da das Rückenmark selbst aber nicht von einer Kugel getroffen wurde, hoffen die Ärzte, dass Dariusch F. in naher Zukunft wieder laufen kann. Aktuell absolviert er täglich spezielle Übungen und bekommt so Stück für Stück langsam wieder Gefühl in den Beinen.

St. Pauli: Der Bentley des Höllengels steht nach der blutigen Attacke an der Kreuzung Budapester Straße/ Millerntorplatz.

St. Pauli: Der Bentley des Höllengels steht nach der blutigen Attacke an der Kreuzung Budapester Straße/ Millerntorplatz.

Foto:

Marius Röer

Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft Lisa S.(24) und Arasch R.(37) wegen gemeinschaftlichem versuchten Mordes angeklagt.

Arasch R.(37) ist ein ehemaliges Mitglied der mit den „Hells Angels“ verfeindeten Rockerbande „Mongols“. Geschossen haben soll aber ein bisher unbekannter Dritter.

Videos: Schüsse auf den Hells-Angels-Boss – und die Razzia danach