Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden

Ladegerät explodiert auf St. Pauli: 27-Jähriger stirbt im Krankenhaus

St. Pauli -

Was für ein tragisches Unglück: Ein 27 Jahre alter Mann ist am Mittwoch bei der Explosion eines Akku-Ladegeräts schwer verletzt worden. Stundenlang kämpften Notärzte und Rettungskräfte um sein Leben – vergeblich. Am Donnerstagvormittag wurde bekannt: Er ist im Krankenhaus verstorben.

Wie die Feuerwehr mitteilte, ereignete sich das Unglück am Mittwoch gegen 15.15 Uhr nachmittags. Im dritten Stock eines Bürogebäudes in der Hopfenstraße explodierte ein Akku-Ladegerät. Ein 27 Jahre alter Mann wurde dabei lebensgefährlich am Oberkörper verletzt.

Er musste noch im Rettungswagen auf dem Weg ins Krankenhaus reanimiert werden. Ein Großaufgebot an Rettungskräften hatte ihn zuvor bereits eine halbe Stunde lang vor Ort notärztlich behandelt.

Batterie wie Pistolenkugel durch die Luft geschossen

Stundenlang kämpften die Ärzte im Krankenhaus um das Leben des Mannes. Doch am Donnerstag dann die traurige Nachricht: Der 27-Jährige hat das Unglück nicht überlebt. Er sei in der Klinik verstorben, teilte die Polizei mit.

Ursächlich für seinen Tod soll demnach eine der Batterien sein, die bei der Explosion aus dem Ladegerät gefeuert wurden. Sie soll wie ein Projektil in den Oberkörper des Mannes eingedrungen sein und ihm die tödlichen Verletzungen zugefügt haben.

Ursache für Ladegerät-Explosion weiter unklar

Laut Polizei handelte es sich um ein Ladegerät für Lithium-Akkus, das Platz für zwei Batterien der Größe AA bietet. Das Gerät soll während des Ladevorgangs überhitzt haben. Möglicherweise könnte ein Kurzschluss Schuld daran gewesen sein.

Doch die genaue Ursache für die Explosion ist bisher noch nicht geklärt. Das LKA hat die Ermittlungen aufgenommen.

Kollegen riefen den Notruf

Der 26-Jährige arbeitete in einer Firma für Solartechnik. Seine Kollegen hatten nach dem Unglück den Notruf gewählt.

Nach Angaben der Feuerwehr musste rund 25 Zeugen vom Kriseninterventionsteam des Deutschen Roten Kreuzes betreut werden. Die Retter leisteten noch vor Ort psychologische Hilfe.