• Frank Peter S. wurde gefasst.
  • Foto: Polizei Hamburg

Nach Fahndung: Aufatmen in Hamburg: Gefährlicher Mann gefasst

Sülldorf –

Gesucht: Die Hamburger Polizei fahndete seit Sonntagabend nach Frank Peter S. und bat die Bevölkerung um Hinweise.Von ihm ginge große Gefahr aus – hieß es. Am Montagmorgen wurde der Mann auf St. Pauli gefasst.

S. soll seine Wohnung in Sülldorf am Sonntagabend verlassen haben. Nach Angaben der Polizei ist der 54-Jährige psychisch erkrankt und befindet sich derzeit in einem psychischen Ausnahmezustand. Er ist vermutlich bewaffnet.

Polizei-Fahndung in Hamburg: Von dem Mann geht Gefahr aus

Neuer Inhalt (1)

Im Dezember 2005 tötete S. am Bahnhof Berliner Tor einen jungen Mann.

Foto:

RUEGA

Die Polizei warnte, dass von ihm Gefahr ausgeht. Wer ihn sieht, soll ihn keinesfalls ansprechen, sondern sich sofort entfernen und erst dann die Polizei rufen.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Dreifach-Mord: Taucher bergen weitere Waffenteile aus Nord-Ostsee-Kanal

Im Dezember 2005 tötete er einen jungen Mann am S-Bahnhof Berliner Tor. Danach kam er in die Psychiatrie, wo er 2017 entlassen wurde.

Im Zuge der Fahndung wurden mehrere Wohnungen im Stadtgebiet durch das SEK durchsucht. Es soll sich hierbei um mögliche Aufenthaltsorte von S. gehandelt haben.

Neuer Inhalt (1)

Bei der Fahndung nach Frank Peter S. durchsuchte das SEK mehrere Wohnungen.

Foto:

Marius Röer

Am Montagmorgen dann Aufatmen. Passanten entdeckten den Gesuchten am Bismarckdenkmal (St. Pauli) und taten das Richtige – sie wählten sofort den Notruf 110. Polizisten nahmen den Mann fest. Er wird einem Amtsarzt vorgeführt. (ncd/ruega)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp