Donya-Florence Amer wird die erste Frau im Vorstand von Hapag-Lloyd.
  • Donya-Florence Amer wird die erste Frau im Vorstand von Hapag-Lloyd.
  • Foto: Hapag-Lloyd

Hamburger Reederei: Zum ersten Mal eine Frau im Vorstand

175 Jahre es gedauert, jetzt wurde erstmals eine Frau in den Vorstand von Hapag-Lloyd berufen. Ab Februar 2022 wird Donya-Florence Amer zum Chief Information Manager (CIO) – also IT-Chefin der Hamburger Reederei.

Die 49-Jährige hatte bereits bei IBM und Bosch verschiedene Leitungspositionen inne, seit 2020 war sie bei dem von ihr mitgegründeten Unternehmen „Bosch Climate Solution“ Vorstandschefin.

Hapag-Lloyd: Gute Bilanz für 2021

„Mit Donya-Florence Amer konnten wir eine hochqualifizierte Expertin im Bereich Informationstechnologie und digitale Geschäftsmodellierung für uns gewinnen“, sagte Michael Behrendt, Aufsichtsratsvorsitzender der Hapag-Lloyd AG. „Der Aufsichtsrat ist der festen Überzeugung, dass sie uns mit ihren umfassenden Erfahrungen bei der weiteren Umsetzung unserer Digitalisierungsstrategie maßgeblich unterstützen wird.“ Amer wird nach der Neueinrichtung des Vorstandsressorts IT neben vier Männern das fünfte Vorstandsmitglied sein.


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Zudem gab die Reederei mit weltweit rund 13.400 Mitarbeitenden bekannt, dass die ersten neun Monate dieses Jahres erfolgreich verlaufen seien. Die Umsätze seien in dem Zeitraum um etwa 70 Prozent auf rund 15 Milliarden Euro gestiegen – weil die Transportmenge stieg und die Nachfrage an Containertransporten, heißt es in der Mitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren: Hafen: „Ein Zurück in die Normalität vor Corona wird es nicht geben”

„Trotz aller operativen Herausforderungen haben wir ein außergewöhnlich starkes Neunmonatsergebnis zu verzeichnen“, sagte Rolf Habben Jansen, CEO von Hapag-Lloyd. Allerdings stünden die globalen Lieferketten unter einem enormen Druck, der sich in der Hochsaison im dritten Quartal weiter erhöht habe. „Für Carrier, Häfen und Terminals, aber vor allem für die weltweiten Kunden, bringt das leider zusätzliche operative Belastungen mit sich“, so Habben. „Wir werden nichts unversucht lassen, mit passenden Angeboten zu helfen und unseren Teil zur Lösung der Situation durch gezielte Investitionen und ein flexibles Kapazitätsmanagement beizutragen.“ (ncd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp