Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden

Gewitter über Hamburg: Junges Paar fast von Ast erschlagen

107577019

In Hamburg sind viele Bäume umgekippt.

Foto:

dpa

Unwetter-Alarm in Hamburg! Nach der Tropen-Hitze folgt der Regen-Schock. Eine Unwetterfront ist am Donnerstag seit dem Nachmittag von West nach Ost über Deutschland gezogen und hat auch an der Elbe  zu Behinderungen im Bahn-, Flug- und Straßenverkehr geführt.

Bäume fielen um, Keller liefen voll: Eine Gewitterfront hat am Donnerstagabend der Hamburger Feuerwehr viel Arbeit beschert.

122 umgefallene Bäume in Hamburg

Die Berufswehren wurden durch 45 Freiwillige Feuerwehren unterstützt, sagte Pressesprecher Thorsten Wessely. Bis 20 Uhr mussten die Rettungskräfte zu 122 umgefallenen Bäumen ausrücken. Vier Keller waren mit Wasser voll gelaufen, ein Segelboot auf der Außenalster gekentert. Zudem war der Betrieb der U- und S-Bahnen behindert. Sogar der Hamburger Dom musste kurzzeitig geschlossen werden.

Einen dramatischen Vorfall hatte es zudem in Harburg gegeben. An der Außenmühle wurde eine junges Paar im Alter von 18 und 15 Jahren von einem herabstürzenden Ast erwischt. Aufmerksame Jogger leisteten erste Hilfe, die Teenager mussten in ein Krankenhaus gebracht werden.

Wettersituation beruhigt sich

Zum Wochenende beruhigt sich die Wettersituation  aber wieder. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) ist die große Hitze vorerst vorbei - sommerlich warm bleibt es trotzdem.

Hoch „Kevin“ bringt trockene Luft - außer dem Südosten Bayerns und Schleswig-Holstein. Gewittertief „Nadine“ mit Sturm und Regen brachte dem Norden Deutschlands erhebliche Einschränkungen im Bahnverkehr.

Zahlreiche Bahnstrecken gesperrt

Zahlreiche Hauptstrecken waren am Abend gesperrt, darunter Hamburg-Berlin, Hannover-Berlin, Hannover-Osnabrück, Hannover-Hamburg-Kiel, Hannover-Bremen-Norddeich, Osnabrück-Bremen-Hamburg, Hamburg-Stralsund sowie Dortmund-Hamm–Bielefeld.

Wegen der Gewitterfront wurde am Donnerstagnachmittag auch an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt etwa eine halbe Stunde der Betrieb eingestellt. Bis zum Abend wurde etwa ein Zehntel der mehr als 1500 geplanten Starts und Landungen annulliert.


Der Unwetter-Liveticker zum Nachlesen:

- Bahnverkehr im Norden eingeschränkt: Wie die Deutsche Bahn mitteilte, wird der Fernverkehr nördlich von Hannover eingestellt. Betroffen sind folgende Verbindungen:

- Weitere Streckensperrung bei der S-Bahn: Aktuell fahren keine S-Bahnen zwischen Hammerbrook und Wilhelmsburg, auch die Verbindung zwischen Hammerbrook und Harburg Rathaus ist unterbrochen.

- Junges Paar beinahe getötet: In Harburg an der Außenmühle wurde ein junges Paar beinahe von einem herabstürzenden Ast erschlagen. Der Ast begrub den 18 Jahre alten Jungen und das erst 15 Jahre alte Mädchen unter sich. Aufmerksame Jogger leisteten erste Hilfe und befreiten das Paar. Die Teenager wurden in ein Krankenhaus gebracht, wie die Feuerwehr der MOPO bestätigte.

- U3-Betrieb teilweise wieder aufgenommen: Nach kurzfristiger Streckensperrung kann die U3 langsam wieder den Betrieb aufnehmen. Nur noch zwischen Barmbek und Kellinghusenstraße sowie zwischen Barmbek und Wandsbek-Gartenstadt ist ein Ersatzverkehr eingerichtet.

- Starke Einschränkungen beim Metronom: Keine guten Neuigkeiten aus dem Regionalverkehr. Alle Strecken des metronom sind vom durchziehenden Gewitter betroffen. Durch umgekippte Bäume sind mehr als zehn Streckenabschnitte gesperrt. Die betroffenen Strecken: RE 5 - Hamburg-Stade-Cuxhaven RE 2 – Uelzen – Hannover - Göttingen RE 3 / RB 31 – Hamburg – Lüneburg – Uelzen RE 4 / RB 41 – Hamburg – Rotenburg – Bremen Die Züge fahren nur teilweise bzw. auf Teilstrecken.

- Busse statt S-Bahnen: Aufgrund von Unwetterschäden ist aktuell auch der Verkehr zwischen den Stationen Elbgaustraße und Altona sowie zwischen Poppenbüttel und Ohlsdorf unterbrochen. 

- Straßen unter Wasser: Etliche Straßen sind durch die plötzlichen Wassermassen vollgelaufen. 

7589938416_MRO_8220

Heftige Regenfälle haben etliche Straßen in Hamburg überflutet (hier die Sierichstraße).

Foto:

Röer

- Baum kippt auf Auto: In der Forsmannstraße ist ein Baum auf ein Auto gekracht. Aktuell versucht die Feuerwehr, das Fahrzeug von der Last zu befreien.

7524876592_MRO_8231

Die Feuerwehr muss einen umgekippten Baum in der Forsmannstraße zersägen.

Foto:

Röer

- Dom wieder geöffnet: Das Unwetter über Hamburg war kurz, dafür allerdings heftig. Aus diesem Grund wurde auch der Dom kurzzeitig geschlossen. Die gute Nachricht: Nun öffnet das Event wieder seine Pforten.

- U-Bahn-Verkehr unterbrochen: Das heftige Gewitter hat für mehrere umgekippte Bäume auf den U-Bahn-Gleisen gesorgt. Aktuell ist vor allem die Line U3 davon betroffen. Die Züge fahren nur noch zwischen den Stationen Berliner Tor und Schlump. Ein Ersatzverkehr mit Bussen und Taxen ist eingerichtet.

- Fischmarkt unter Wasser: MOPO-Reporter Florian Quandt hat das Unwetter am Fischmarkt gefilmt. Im Video ist zu erkennen, wie heftig  Unwetter über Hamburg ist.

- Dom wird geschlossen: Aufgrund des heftigen Gewitters wird der Dom aktuell geschlossen. 

- Heftige Regenfälle und starker Sturm: Aktuell zieht das Unwetter direkt über Hamburg hinweg. Dunkle Gewitterwolken, heftige Schauer und starke Windböen peitschen durch die Straßen.

- Flugverkehr ohne große Probleme: Größere Unwetter-Folgen im Flugverkehr gab es an den Airports Bremen und Hannover bis zum Abend nicht. Lediglich ein paar einzelne Flüge landeten dort nicht. Ob das Gewitter dafür verantwortlich war, konnte nicht ermittelt werden, hieß es. Am Donnerstagnachmittag war an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt etwa eine halbe Stunde der Betrieb eingestellt worden.

- Bahnverkehr beeinträchtigt: Das Unwetter beeinträchtigte auch den Bahnverkehr in Niedersachsen und Bremen. So gab es am Donnerstagabend etwa Verzögerungen auf der Strecke von Berlin in Richtung Nordrhein-Westfalen. Ein Teilstück zwischen Wolfsburg und Hannover war vorübergehend gesperrt. Auch die ICE-Strecke zwischen Bremen und Osnabrück war abends gesperrt. Reisende sollten sich auf der Internetseite der Bahn über ihre Verbindung und mögliche Verspätungen informieren, riet ein Sprecher. Auch auf anderen Strecken im Land gab es Einschränkungen. 

- Umgestürzte Bäume in Osnabrück: Im Kreis Osnabrück stürzten Bäume um und trafen auch parkende Autos. In Bremen hielt ein Gerüst dem starken Wind nicht ganz stand. In Hildesheim fielen der Polizei zufolge ein paar Verkehrsschilder auf Straßen. Menschen wurden nach ersten Erkenntnissen nirgendwo verletzt. Andernorts fiel das Gewitter milder aus. „Bei uns ist das ein schöner warmer Landregen“, hieß es von der Polizei in Northeim/Osterode.

- Entwarnung in Niedersachsen: Gewitter und Starkwind sind am Donnerstag über Niedersachsen und Bremen gezogen. Während des Unwetters wurden einige Bäume entwurzelt und Autos beschädigt, teilte die Polizei mit. Menschen kamen nach ersten Angaben nicht zu Schaden. 

  1. Junges Paar fast von Ast erschlagen
  2. Der Unwetter-Liveticker zum Nachlesen:
nächste Seite Seite 1 von 2