Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Umland
Pinneberg, Stade, Lüneburg, Buxtehude, Elmshorn: Aktuelle News aus dem Hamburger Umland

MOPOUmland
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Sittensen: Einbrecher erschossen: Anklage wegen Totschlags

4463_6.jpg
Beamte mit dem 77-jährigen Rentner.
 Foto: TVR

Rentner Ernst B. (78), der einen flüchtenden Einbrecher (16) erschossen hat, wird nun doch von der Staatsanwaltschaft Stade wegen Totschlags angeklagt. Die Familie des getöteten Jugendlichen hatte sich erfolgreich über die Einstellung der Ermittlungen beschwert.

Der betagte Millionär war im Dezember 2010 in seiner Villa in Sittensen (Landkreis Rotenburg/Wümme) von einer Gruppe junger Einbrecher (16 bis 25 Jahre) überfallen worden. Als die Einbrecher flohen, schoss Ernst B. dem jüngsten in den Rücken und traf ihn tödlich.

Die Staatsanwaltschaft war zunächst von Notwehr ausgegangen. Inzwischen habe sich jedoch eine andere rechtliche Bewertung ergeben, sagte Staatsanwalt Burkhard Vonnahme: „Wir haben die Aussagen erneut mit den Spuren am Tatort und mit den Angaben des Rentners verglichen. Daraufhin hat sich die Waage zum Nachteil des 78-Jährigen geneigt.“

4463_4.jpg
Die Leiche des 16-Jährigen wird auf einer Bahre weggetragen.
 Foto: TVR

Eine Notwehrsituation sei nach erneuter Prüfung „fraglich“. Somit sei der Schuss in den Rücken des Jugendlichen nicht gerechtfertigt gewesen und müsse als Totschlag bewertet werden. Nun muss das Landgericht Stade entscheiden, ob es die Anklage zulässt. Ernst B. bleibt vorerst auf freiem Fuß. „Es besteht kein Haftgrund“, betonte Vonnahme.

Die vier Einbrecher sind vom Landgericht Stade wegen räuberischer Erpressung und Körperverletzung zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Drei von ihnen sind drogenabhängig.

Als Anstifterin wurde eine 21-jährige Prostituierte zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Sie war häufig Gast in der Villa des Rentners und hatte die Idee zum Überfall.

Auch interessant
Weitere Meldungen Umland
Das am Freitag in der Elbe bei Lauenburg gefundene Fahrrad gehört eindeutig der Familie Schulze.

Das am Freitag aus der Elbe gefischte Damenfahrrad gehört tatsächlich der Familie Schulze. Ein ehemaliger Nachbar hat das Fahrrad auf einem von der Polizei veröffentlichten Foto erkannt. Von Mutter und Tochter fehlt allerdings weiterhin jede Spur.  mehr...

Schulter verletzt! Polo-Spieler Christopher Winter konnte nicht mitspielen, drückte seinem Team die Daumen.

Die Bussi-Bussi-Gesellschaft tummelte sich am Wochenende auf Sylt. Schaulaufen und Smalltalken bei den „German Polo Masters“. 150 Pferde wurden extra auf die Insel gebracht, das Wetter war vom Feinsten –  doch lief es nicht für alle rund. Polo-Spieler Christopher Winter (43), seit 17 Jahren bei dem Turnier aktiv am Schläger, saß am Spielfeldrand und schob Frust.  mehr...

Ermittler und Feuerwehrleute stehen am Fundort der Leiche.

Elf Tage sind bereits seit ihrem Verschwinden vergangen – und von Sylvia (43) und Miriam Schulze (12) aus Drage bei Winsen fehlt immer noch jede Spur. Marco Schulze hinterließ keinen Abschiedsbrief. Die Polizei steht vor einem Rätsel.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort

MOPO-Shop"
Börse Chart DAX Chart Euro / US Dollar (EUR/USD)
DAX 11.443,72 (+1,19%)
Euro 1,0960 (-0,06%)
 
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Zur mobilen Ansicht wechseln