Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Umland
Pinneberg, Stade, Lüneburg, Buxtehude, Elmshorn: Aktuelle News aus dem Hamburger Umland

MOPOUmland
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Hells Angels: Nach Waffenhandel jetzt Versicherungsbetrug im großen Stil

Die Rückenansicht einer Kluft eines Hells Angels (Symbolfoto).
Die Rückenansicht einer Kluft eines Hells Angels (Symbolfoto).
 Foto: dpa

Mitglieder und Unterstützer des verbotenen Rockerclubs Hells Angels Kiel sollen rund acht Jahre lang Versicherungsunternehmen in großem Stil betrogen haben. Das hat die Staatsanwaltschaft auf Anfrage des NDR in rund 70 Fällen bestätigt. Als Drahtzieher des Betruges sollen die Ermittler einen Versicherungsmakler aus Kiel ausgemacht haben, der seit Oktober in Untersuchungshaft sitze.


Vor einem Jahr waren die Hells Angels Kiel vom Innenministerium verboten worden. Die Behörden werfen ihnen organisierte Kriminalität vor. Zu den ihnen vorgehaltenen typischen Straftaten gehören Menschenhandel, Zwangsprostitution, illegale Waffengeschäfte und Körperverletzung.


Dem NDR liegen offenbar Hinweise über die Betrugsmasche der Rocker vor. Danach sollen die Mitglieder und Unterstützer der Hells Angels Kiel per „Chef-Ansage“ verpflichtet worden sein, Versicherungsverträge abzuschließen. Kurz darauf sollen sie fingierte Schäden gemeldet haben - wie etwa den angeblichen Diebstahl eines alten Motorrades, einen vermeintlichen Wasserschaden oder erfundene Brände. Ein Makler, der mit den Versicherungsunternehmern zusammenarbeitete wickelte die fingierten Fälle ab. Am Ende sollen die ausgezahlten Prämien zwischen Makler und Rockern geteilt worden sein.


Hinweise auf den systematischen Betrug hatten sich bereits durch eine Aussage eines sogenannten Kronzeugen gegen die Hells Angels ergeben. Ein Versicherungskonzern habe die Zusammenarbeit mit dem unter Verdacht stehenden Makler eingeräumt. Dem Mann sei Anfang 2012 fristlos gekündigt worden, hieß es.

Auch interessant
Weitere Meldungen Umland
Ecstasy wird oft unterschätzt. In Lüneburg ist jetzt eine 17-Jährige daran gestorben.

Eine 17-Jährige aus der Nähe von Lüneburg ist an den Folgen von Ecstasy gestorben. Laut Polizei war die Jugendliche bereits am Sonnabend in einem Krankenhaus gestorben.   mehr...

Auf einer solchen Fähre auf dem Nord-Ostsee-Kanal geriet der betrunkene Mann gleich zwei Mal in die gleiche Polizeikontrolle. (Symbolbild)

Feuchtfröhlich durch Brunsbüttel: Dieses Motto verfolgte anscheinend ein Autofahrer am Sonnabend. Er fuhr zwei Mal in die gleiche Polizeikontrolle.  mehr...

Wer sehr großes Glück hat, sieht einen Seeadler, der sich seine Beute aus dem Wasser holt. Auch an der Elbe sind die majestätischen Vögel zu beobachten.

Tatort Seeadlerhorst: Drei tote Greifvögel fanden Vogelschützer in der Nähe von St. Michaelisdonn (Kreis Dithmarschen). Zwei elf Wochen alte Jungvögel lagen im Horst, zusammen mit einem Ferkelbein. Der männliche Adler unter dem Baum. Vermutliche Todesursache: Gift.   mehr...

Kommentare
Wir haben leider technische Probleme mit der Kommentar-Funktion. Wir arbeiten an einer schnellen Lösung und bitten um Ihr Verständnis.

Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort

MOPO-Shop"
Börse Chart DAX Chart Euro / US Dollar (EUR/USD)
DAX 10.944,97 (-1,25%)
Euro 1,1140 (+0,06%)
 
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Zur mobilen Ansicht wechseln