St Pauli
Der FC St. Pauli bei der MOPO: News, Interviews, Ergebnisse und Spielberichte zum Hamburger Kiezklub.

MOPOSportSt Pauli
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Zweitliga-Experte bei „Sport1“: Kult-Trainer Peter Neururer: „Frontzeck passt zum Kiez“

Ex-Bundesligatrainer Peter Neururer zieht in der MOPO für den FC St. Pauli eine Hinrundenbilanz.
Ex-Bundesligatrainer Peter Neururer zieht in der MOPO für den FC St. Pauli eine Hinrundenbilanz.
Foto: Witters

Er galt in Fußball-Deutschland als Feuerwehrmann, ist derzeit Zweitliga-Experte bei „Sport1“. In der MOPO zieht Ex-Bundesligatrainer Peter Neururer für St. Pauli eine Hinrunden-Bilanz.

MOPO: St. Pauli atmet nach dem 1:0 über Kaiserslautern auf. Hätte man sich sonst Sorgen machen müssen?

Peter Neururer: Nein! Ich habe schon vor dem Spiel festgestellt, dass die Gefahr abzusteigen gleich null ist.

Was macht Sie so sicher?

Einzelne Spieler und das Umfeld, vor allem die fantastischen Fans.

Geht noch was nach oben?

Leider nicht. Das hat weniger mit dem punktemäßigen Abstand zu den ersten drei Teams zu tun, als mit der Tatsache, dass zu viele Mannschaften dazwischen liegen. Sind es ein, zwei oder drei, geht das vielleicht noch. Aber jetzt sind es acht. Das schafft man nicht mehr.

Welcher Kiezkicker beeindruckt Sie am meisten?

Fabian Boll! Das ist ein richtig guter Typ, der auf dem Platz immer vorneweg marschiert. Er ist zwar nicht der beste Fußballer aller Zeiten, bringt aber immer 100 Prozent Leistung.

Was halten Sie vom Trainer?

Eines vorweg: Ich bin nicht enttäuscht, aber traurig, dass ich nicht Trainer am Millerntor geworden bin. Ich bin seit vielen Jahren großer Fan des Klubs. Zu Michael Frontzeck: Der passt zu 100 Prozent zu St. Pauli und dem Kiez. Denn er ist absolut authentisch, war selbst erfolgreicher Spieler und bringt das, was er sich vorstellt, eins zu eins rüber. Er wird mit St. Pauli nicht nur kurzfristige Ziele erreichen.

Wer steigt auf?

Hertha und Kaiserslautern – die haben Erstliga-Mannschaften. Der Weg von Braunschweig ist bislang sensationell. Aber die Eintracht bleibt nur dann oben, wenn sich nicht zu viele Stammkräfte verletzen. Die ersten 13 sind sehr gut. Aber die Spieler, die danach kommen, können solche Ausfälle nicht kompensieren.

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen St Pauli
St. Pauli-Präsident Stefan Orth

Frauen an die Macht – die Forderung des „Mudder Hartmann Klubs“, bei der Mitgliederversammlung am 16. November auch Damen in das Präsidium und/oder in den Aufsichtsrat des FC St. Pauli zu wählen, stieß bei Funktionären aus der Chefetage auf durchaus positive Resonanz.   mehr...

Vize Tjark Woydt, Präsident Stefan Orth und Geschäftsführer Michael Meeske (v. l.) freuen sich über eine Top-Bilanz 2013/14.

Die MOPO hatte es bereits zuvor berichtet. Gestern bestätigte das Präsidium die Zahlen auf einer offiziellen Pressekonferenz: Der FC St. Pauli erwirtschaftete in der Saison 2013/14 einen Überschuss von knapp zwei Millionen Euro vor Steuern.  mehr...

Fotografin Susanne Katzenberg gehört zu den Initiatoren der Kampagne „1:1“.

Am Sonnabend feiert der „Mudder Hartmann-Klub“ sein dreijähriges Bestehen. Dazu haben sich die rund 20 Mitgliederinnen des St. Pauli-Fanklubs etwas ganz Besonderes vorgenommen: Beim Spiel gegen den Karlsruher SC werden 10.000 Flyer verteilt. Die Botschaft: Frauen an die Macht!   mehr...

Wählen






Abnehmen mit Fitmio