St Pauli
Der FC St. Pauli bei der MOPO: News, Interviews, Ergebnisse und Spielberichte zum Hamburger Kiezklub.

MOPOSportSt Pauli
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Zweitliga-Experte bei „Sport1“: Kult-Trainer Peter Neururer: „Frontzeck passt zum Kiez“

Ex-Bundesligatrainer Peter Neururer zieht in der MOPO für den FC St. Pauli eine Hinrundenbilanz.
Ex-Bundesligatrainer Peter Neururer zieht in der MOPO für den FC St. Pauli eine Hinrundenbilanz.
Foto: Witters

Er galt in Fußball-Deutschland als Feuerwehrmann, ist derzeit Zweitliga-Experte bei „Sport1“. In der MOPO zieht Ex-Bundesligatrainer Peter Neururer für St. Pauli eine Hinrunden-Bilanz.

MOPO: St. Pauli atmet nach dem 1:0 über Kaiserslautern auf. Hätte man sich sonst Sorgen machen müssen?

Peter Neururer: Nein! Ich habe schon vor dem Spiel festgestellt, dass die Gefahr abzusteigen gleich null ist.

Was macht Sie so sicher?

Einzelne Spieler und das Umfeld, vor allem die fantastischen Fans.

Geht noch was nach oben?

Leider nicht. Das hat weniger mit dem punktemäßigen Abstand zu den ersten drei Teams zu tun, als mit der Tatsache, dass zu viele Mannschaften dazwischen liegen. Sind es ein, zwei oder drei, geht das vielleicht noch. Aber jetzt sind es acht. Das schafft man nicht mehr.

Welcher Kiezkicker beeindruckt Sie am meisten?

Fabian Boll! Das ist ein richtig guter Typ, der auf dem Platz immer vorneweg marschiert. Er ist zwar nicht der beste Fußballer aller Zeiten, bringt aber immer 100 Prozent Leistung.

Was halten Sie vom Trainer?

Eines vorweg: Ich bin nicht enttäuscht, aber traurig, dass ich nicht Trainer am Millerntor geworden bin. Ich bin seit vielen Jahren großer Fan des Klubs. Zu Michael Frontzeck: Der passt zu 100 Prozent zu St. Pauli und dem Kiez. Denn er ist absolut authentisch, war selbst erfolgreicher Spieler und bringt das, was er sich vorstellt, eins zu eins rüber. Er wird mit St. Pauli nicht nur kurzfristige Ziele erreichen.

Wer steigt auf?

Hertha und Kaiserslautern – die haben Erstliga-Mannschaften. Der Weg von Braunschweig ist bislang sensationell. Aber die Eintracht bleibt nur dann oben, wenn sich nicht zu viele Stammkräfte verletzen. Die ersten 13 sind sehr gut. Aber die Spieler, die danach kommen, können solche Ausfälle nicht kompensieren.

Weitere Meldungen St Pauli
Kommt ein Ewald geflogen: Lienen (r.) ließ seinen Gefühlen freien Lauf beim Torjubel gegen Aalen.

Wem erst einmal ein Image angeheftet wurde, der hat es schwer, dieses wieder los zu werden. Ewald Lienen haben viele als meist mürrischen „Zettel-Ewald“ abgespeichert – und liegen damit so falsch, wie es falscher kaum geht. St. Paulis neuer Coach begeisterte in nur wenigen Tagen Spieler wie Fans und klopft lockere Sprüche.  mehr...

Alle auf die 18: Lennart Thy (l.) wird nach seinem Treffer von Andrej Startsev, Assistgeber Tom Trybull und Michael Görlitz amtlich abgefeiert.

Es gibt Fußballer, die vor allem mit dem zweiten Teil des Begriffs Abstiegskampf nicht so fürchterlich viel anfangen können. Lennart Thy (22) ist das Fleisch gewordene Gegenteil zu dieser Spezies. Das von Mathias Hain einst ob seiner physischen Stärke so getaufte „Monster“ blühte in den letzten Spielen des Jahres total auf.  mehr...

Führte kernige Zweikämpfe: Bernd Nehrig (r.) schirmt den Ball gegen Michael Klauß ab.

Er schlich in die Kabine, sah alles andere als glücklich aus. Dabei hatte Bernd Nehrig gerade sein bestes Spiel im Trikot des FC St. Pauli gemacht.  mehr...

comments powered by Disqus
KiezHeldenKalender
Wählen
Abnehmen mit Fitmio
Aktuelle Videos