St Pauli
Der FC St. Pauli bei der MOPO: News, Interviews, Ergebnisse und Spielberichte zum Hamburger Kiezklub.

MOPOSportSt Pauli
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Vizepräsident Jens Duve: St. Pauli: „Wir machen unsere Stars selbst“

St. Paulis Vizepräsident Jens Duve (l.) im Gespräch mit MOPO-Reporter Buttje Rosenfeld am Strand im türkischen Belek.
St. Paulis Vizepräsident Jens Duve (l.) im Gespräch mit MOPO-Reporter Buttje Rosenfeld am Strand im türkischen Belek.
Foto: WITTERS

Als Kapitän wurde er beim FC St. Pauli früher „Chef“ genannt. Jetzt, im Präsidium, ist Jens Duve „nur“ Vize, hat aber dennoch großen Einfluss. Die MOPO traf den 50-Jährigen in Belek.

MOPO: Warum sind Sie hier?
Jens Duve: Ich suche die Nähe zur Mannschaft, was ich in der Vergangenheit vernachlässigt habe. Es ist wichtig, ein Gespür für das Ganze zu bekommen, und ich kann in Ruhe Gespräche führen.

Was wollen Sie in den wenigen Tagen bereden?
Wir haben einiges vor, wollen unsere Strukturen weiterentwickeln.

Welche zum Beispiel?
Zunächst müssen wir nach dem Ausscheiden von Stefan Studer unsere Scouting-Abteilung neu ordnen. Er war quasi Alleinunterhalter. Die Frage für uns: Stellen wir erneut einen Chefscout ein, oder wählen wir eine dezentrale Variante mit vielleicht vier Scouts, die in verschiedenen Regionen arbeiten.

Weitere Themen?
Wir wollen das Nachwuchsleistungs-Zentrum erweitern, mehr Juniorenteams an die Kollaustraße bekommen, unsere Stars selbst machen. Wir geben uns mit den drei Zertifikations-Sternen des DFB nicht zufrieden und denken daran, dem Sportlichen Leiter Joachim Philipkowski, der ja noch die U19 trainiert, jemanden an die Seite zu stellen. Und es gibt noch ein drittes Thema, über das ich mit Rachid Azzouzi und Michael Frontzeck sprechen möchte.

Erzählen Sie mal bitte!
Wir haben den Bereich „Medical Partners“ neu ausgeschrieben. Wir wollen uns da inhaltlich und wirtschaftlich verbessern. Da geht es nicht nur um die Profis, sondern auch um die Nachwuchsmannschaften.

Sind die bisherigen Ärzte, Dr. Lütten und Dr. Holz, damit raus?
Wir haben sie über unsere Pläne schon informiert. Aber es gibt mit dem Unfallkrankenhaus Boberg, der Schön-Klinik Eilbek und der Endo-Klinik Mitbewerber, die ebenfalls mit dem Herzen dabei wären.

Wie sehen die sportlichen Planungen aus?
Michael Frontzeck und Rachid Azzouzi, die für mich die richtigen Leute in den richtigen Positionen sind, haben ihre Ideen. Die hören wir uns an. Die beiden wissen, dass wir mit jungen, talentierten Spielern den Weg der offenen Tür gehen wollen. Dieser Weg ist bei uns für die Jungs leichter als in Wolfsburg oder beim HSV. Das sieht man ja auch daran, dass hier in Belek mit Bieren, Startsev und Kulikas drei Talente in unserem Profi-Kader dabei sind.

Bleibt Torjäger Daniel Ginczek über die Saison hinaus?
Wir werden wirklich alles dafür tun. Aber das hängt nicht nur von uns ab, sondern auch vom Spieler und Borussia Dortmund.

Auch interessant
Weitere Meldungen St Pauli
Es geht zur Sache: Marc Rzatkowski (am Boden) fährt Okan Kurt in die Parade. Der Kampf um die Startelfplätze für das Leipzig-Spiel ist entbrannt.

13 Tage ist der Offenbarungseid jetzt alt. Vor 13 Tagen setzte es das in jeder Hinsicht erschütternde 0:3 gegen Aufsteiger Heidenheim – und seitdem ist einiges passiert beim FC St. Pauli. Ob diese Dinge reichen werden, um am Sonntag bei RB Leipzig die Wende zu schaffen, kann man nur mutmaßen.   mehr...

Am ersten Spieltag setzt sich Christopher Buchtmann gegen Ingolstadts Roger  durch. In Leipzig ist „Buchti“ nach langer Pause endlich wieder im Kader.

Viele Personalsorgen beim FC St. Pauli (siehe Kurzpässe), aber es gibt auch gute Nachrichten: „Bad Boy“ Christopher Buchtmann ist zurück! Der kassierte in der Vorsaison 14 (!) Gelbe Karten und wurde zuletzt schmerzlich vermisst.  mehr...

Ingo Hertzsch spielte selbst zwei Jahre für „Red Bull“, erlebte den Hass gegnerischer Fans mit. Heute ist er RB-Fan-Beauftragter.

Sie sind die größten Hass-Figuren des deutschen Fußballs. Spieler, Trainer, Funktionäre und Fans von St. Pauli-Gegner RasenBallsport Leipzig werden wegen der Millionen von Brause-Hersteller „Red Bull“ noch mehr angefeindet als vor Jahren die TSG Hoffenheim.   mehr...

comments powered by Disqus
Wählen






Abnehmen mit Fitmio