Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

St Pauli
Der FC St. Pauli bei der MOPO: News, Interviews, Ergebnisse und Spielberichte zum Hamburger Kiezklub.

MOPOSportSt Pauli
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

St. Paulis Nummer 1: Tschauner zurück im Tor: „Besser geht’s doch gar nicht“

Ganz sicher pariert Philipp Tschauner einen Schuss von Unions Mattuschka.
Ganz sicher pariert Philipp Tschauner einen Schuss von Unions Mattuschka.
 Foto: INSIDE-PICTURE

„Euphorie! Freude! Glück!“ Das waren die ersten Begriffe, die Philipp Tschauner zum spektakulären Ende bei seinem Comeback-Spiel gegen die Eisernen von Union Berlin einfielen. „Besser geht’s doch gar nicht, ich kann das überhaupt nicht in Worte fassen.“


Fin Bartels’ Siegtor hatte allen möglichen Ärger über ein seltsames Gegentor zunichtegemacht. „Eine komische Bogenlampe“ sei Karls Kopfball gewesen, „vielleicht hätte ich mich ganz lang machen müssen. Aber ich weiß auch nicht, ob ich dann rangekommen wäre.“ Müßig, darüber nachzudenken.


Viel wichtiger an diesem Abend war die Erkenntnis, dass er überhaupt zurück ist. Die Überlegung, erklärte er, war so neu nicht, „seit Ende letzter Woche gab es im Trainerteam die Gedankenspiele.“ Am Sonntag sei dann die endgültige Entscheidung gefallen.

Und wenn es noch eines Beweises bedurfte, dass er nach der Schulter-Operation kurz vor Weihnachten wieder voll belastbar ist, dann half Unions Torsten Mattuschka. Dessen 16-Meter-Schuss fischte Tschauner ganz sicher in hohem Flug, landete auf der rechten Schulter – und verspürte keinerlei Schmerzen. „Das beste Zeichen, das alles okay ist“, strahlte er.

Auch interessant
Weitere Meldungen St Pauli
Lasse Sobiech (24/l.), Keeper Robin Himmelmann (26/M.) und Jan-Philipp Kalla (28) zählen trotz ihres vergleichsweise jungen Alters zu  St. Paulis Führungsfiguren.

Sportchef Thomas Meggle und Trainer Ewald Lienen haben den Kader nicht nur abgespeckt, sondern auch verjüngt. Der Kiezklub wurde quasi zur Ü30-Sperrzone – für Fußball-„Rentner“ ist kein Platz mehr.  mehr...

Mit dem Auftritt seines Teams gegen Bielefeld war St. Paulis Trainer Ewald Lienen nicht rundum zufrieden. In der Offensive hakt es.

Klar hatten sich beim FC St. Pauli alle einen Heimsieg zum Auftakt gewünscht. Klar war der auch drin gegen Bielefeld, aber ebenso klar hätte die Nummer auch komplett nach hinten losgehen können. Unter dem Strich kann man mit dem 0:0 leben. Nicht aber mit der Personalsituation.  mehr...

Das ganze Team leidet mit dem verletzten Japaner Ryo Miyaichi (r.) - hier mit dem Kapitän Sören Gonther.

Der eigentliche Hoffnungsträger war gar nicht da – und doch irgendwie sehr präsent am Millerntor. Ryo Miyaichi, der sich gegen Rayo Vallecano das Kreuzband gerissen hatte und in diesem Jahr vermutlich kein Fußball mehr spielen wird, fehlte seinen Teamgefährten in jeder Beziehung.   mehr...

comments powered by Disqus

Abnehmen mit Fitmio

Zur mobilen Ansicht wechseln