St Pauli
Der FC St. Pauli bei der MOPO: News, Interviews, Ergebnisse und Spielberichte zum Hamburger Kiezklub.

MOPOSportSt Pauli
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

St. Pauli: Lennart Thy: Das "Monster ist zurück"

Lennart Thy streckt seine Fühler wieder nach einem Stammplatz aus.
Lennart Thy streckt seine Fühler wieder nach einem Stammplatz aus.
Foto: WITTERS

Als Michael Frontzeck am 3. Oktober 2012 zum FC St. Pauli kam, konnte Lennart Thy ihn noch nicht erschrecken: Die Folgen eines Außenbandanrisses im Knie hatten den unkaputtbar scheinenden Blondschopf vorübergehend lahmgelegt. Doch zu Beginn der Rückserie weiß auch der neue Coach, was er am 20-Jährigen hat.

Das „Monster“ ist wieder da! Torwart-Coach Mathias Hain hatte Thy diesen Spitznamen angesichts dessen überragender physischer Verfassung in der Sommervorbereitung verpasst. Nach langer Zwangspause und nicht enden wollender Regeneration im Anschluss an seine Blessur „ist Lenny jetzt wieder bei 100 Prozent“, stellte Frontzeck unlängst im Trainingslager in Belek beeindruckt fest. „Er hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen.“


Ein Sonderlob, dass der ehemalige Bremer aus der Zeitung erfuhr. „Das hat er mir gegenüber nicht gesagt, aber ich freue mich natürlich darüber“, erklärt Thy. „Es ist auch eine Anerkennung für meine Leistungen im Trainingslager.“ Nur die Nummer mit den 100 Prozent, die will der ehrgeizige Offensivmann so noch nicht stehen lassen: „Training ist die eine Sache. Aber bei 100 Prozent ist man erst, wenn man im regelmäßigen Spielbetrieb ist und Wochenende für Wochenende die volle Belastung hat. Darauf arbeite ich hin.“


Dabei wird es ihm gewiss nicht zum Nachteil gereichen, dass er variabel verwendbar ist. „Ich habe früher in der Jugend im Zentrum gespielt, aber jetzt auch häufig auf den Außenpositionen. Ich glaube, dass es ganz gut ist, wenn man flexibel ist und vorne auf zwei, drei Positionen eingesetzt werden kann“, sagt Thy und wird durch die Worte des Trainers bestätigt. „Ich habe ihn oft auf der Außenbahn spielen lassen, aber am wohlsten fühlt er sich in der Sturmmitte. Da ist er eine Alternative“, erklärt Frontzeck. Gut zu wissen angesichts der Tatsache, dass Torjäger Daniel Ginczek angeschlagen ist und zumindest eine Außenposition im Mittelfeld noch nicht fest vergeben scheint.


Wo Lennart Thy am Ende des Tages zum Einsatz kommt, „ist mir letztlich völlig egal“. Hauptsache, das „Monster“ darf endlich wieder regelmäßig Angst und Schrecken bei den anderen Zweitligisten verbreiten.

Weitere Meldungen St Pauli
Kommt ein Ewald geflogen: Lienen (r.) ließ seinen Gefühlen freien Lauf beim Torjubel gegen Aalen.

Wem erst einmal ein Image angeheftet wurde, der hat es schwer, dieses wieder los zu werden. Ewald Lienen haben viele als meist mürrischen „Zettel-Ewald“ abgespeichert – und liegen damit so falsch, wie es falscher kaum geht. St. Paulis neuer Coach begeisterte in nur wenigen Tagen Spieler wie Fans und klopft lockere Sprüche.  mehr...

Alle auf die 18: Lennart Thy (l.) wird nach seinem Treffer von Andrej Startsev, Assistgeber Tom Trybull und Michael Görlitz amtlich abgefeiert.

Es gibt Fußballer, die vor allem mit dem zweiten Teil des Begriffs Abstiegskampf nicht so fürchterlich viel anfangen können. Lennart Thy (22) ist das Fleisch gewordene Gegenteil zu dieser Spezies. Das von Mathias Hain einst ob seiner physischen Stärke so getaufte „Monster“ blühte in den letzten Spielen des Jahres total auf.  mehr...

Führte kernige Zweikämpfe: Bernd Nehrig (r.) schirmt den Ball gegen Michael Klauß ab.

Er schlich in die Kabine, sah alles andere als glücklich aus. Dabei hatte Bernd Nehrig gerade sein bestes Spiel im Trikot des FC St. Pauli gemacht.  mehr...

comments powered by Disqus
KiezHeldenKalender
Wählen
Abnehmen mit Fitmio
Aktuelle Videos