St Pauli
Der FC St. Pauli bei der MOPO: News, Interviews, Ergebnisse und Spielberichte zum Hamburger Kiezklub.

MOPOSportSt Pauli
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Sicherheitsboss & Medienchef reden: FC St. Pauli: „Die Leute haben Angst!”

Protest vor dem Rostock-Spiel: Die Fankultur beim FC St. Pauli wird zu Grabe getragen.
Protest vor dem Rostock-Spiel: Die Fankultur beim FC St. Pauli wird zu Grabe getragen.
Foto: WITTERS

Es ist viel passiert rund um den FC St. Pauli und seine Fanszene in den vergangenen Tagen. Viel wurde berichtet, aber längst nicht alles erwähnt oder korrekt beleuchtet. Mit Hilfe von St. Paulis Sicherheitsbeauftragten Sven Brux sowie Medienchef Christian Bönig, beide seit über 20 Jahren mit dem Verein verbandelt, versucht die MOPO, den Gegebenheiten etwas mehr auf den Grund zu gehen.

Der Fan-Protest während des Rostock-Spiels: „Entgegen der öffentlichen Darstellung wurde dazu nicht nur von den Ultras, sondern auch vom Fanclubsprecherrat aufgerufen“, erklärt Brux. Rund 1000 Menschen „aus allen Bereichen des Stadions“ seien dem bei Spielbeginn gefolgt. Es sei nie der Grundgedanke gewesen, sich mit den Rostockern zu solidarisieren, inhaltlich aber ging es um dieselbe Sache: Protest gegen die Untersagungsverfügung der Polizei, Karten an Gäste-Fans zu verkaufen.

St. Paulis Sicherheitsbeauftragter Sven Brux
St. Paulis Sicherheitsbeauftragter Sven Brux
Foto: witters

Brux: „Es ging darum, zu sagen, man verzichtet auf das eine Spiel, denn irgendwann ist man selbst betroffen. Die Leute haben Angst, dass man ihnen einen wichtigen Teil des Lebensinhaltes rauben will.“ Nach MOPO-Informationen erachten nicht nur Fans das Vorgehen der Polizei für bedenklich, auch zahlreiche Beamte sollen große Zweifel an der Richtigkeit der Entscheidung haben.

Die anschließenden Ausschreitungen: Dass in den Medien das „Jolly Roger“ und das „Knust“ in Zusammenhang mit der Randale auftauchen, „ist unfair und sachlich falsch“, sagt Brux. „Es herrscht seit Jahren der Konsens, dass vom Jolly nichts ausgeht.“ So sei es auch am Sonntag gewesen.

St. Paulis Medienchef Christian Bönig
St. Paulis Medienchef Christian Bönig
Foto: witters

Eine Gruppe Vermummter sei nach bisherigem Kenntnisstand aus der Paulinenstraße gestürmt, hätte die Polizei attackiert und sich danach wieder zurückgezogen. „Zu diesem Zeitpunkt standen Hunderte Leute friedlich vorm Jolly.“

Dass die Angreifer einer Gruppierung namens „Warriorz“ angehören, wird in der Szene kolportiert. „Aber über den Stand der polizeilichen Ermittlungen ist uns nichts bekannt“, erklärt Bönig. „Auch nicht darüber, ob das Vereinsmitglieder oder Dauerkarteninhaber sind.“ Brux fügt an: „Die Gruppe taucht manchmal auch im Stadion auf, gebärdet sich wie Ultras, gehört aber nicht zu USP.“

Die Quintessenz des Sonntags: „Es war ein legitimes Anliegen, in der Sache sagen zu können: Die Verfügung der Polizei war rechtlich falsch“, resümiert Brux. „Davon losgelöst haben vollkommene Idioten die Sache und andere Menschen gefährdet.“

Teil 2 des Gesprächs mit Brux und Bönig folgt!

Auch interessant
Weitere Meldungen St Pauli
Am ersten Spieltag setzt sich Christopher Buchtmann gegen Ingolstadts Roger  durch. In Leipzig ist „Buchti“ nach langer Pause endlich wieder im Kader.

Viele Personalsorgen beim FC St. Pauli (siehe Kurzpässe), aber es gibt auch gute Nachrichten: „Bad Boy“ Christopher Buchtmann ist zurück! Der kassierte in der Vorsaison 14 (!) Gelbe Karten und wurde zuletzt schmerzlich vermisst.  mehr...

Ingo Hertzsch spielte selbst zwei Jahre für „Red Bull“, erlebte den Hass gegnerischer Fans mit. Heute ist er RB-Fan-Beauftragter.

Sie sind die größten Hass-Figuren des deutschen Fußballs. Spieler, Trainer, Funktionäre und Fans von St. Pauli-Gegner RasenBallsport Leipzig werden wegen der Millionen von Brause-Hersteller „Red Bull“ noch mehr angefeindet als vor Jahren die TSG Hoffenheim.   mehr...

Beim 0:3 gegen Heidenheim musste es Lasse Sobiech oft mit zwei Gegenspielern aufnehmen. Trotzdem gehörte der Innenverteidiger noch zu den Besseren beim FC St. Pauli.

Er übte sich schon mit Dortmund II, der SpVgg Fürth und dem HSV im knallharten Überlebenskampf, jetzt steckt er mit dem FC St. Pauli im Keller: Lasse Sobiech ist gerade einmal 23 Jahre alt – und dennoch einer der größten Abstiegskämpfer des deutschen Fußballs.  mehr...

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Wählen






Abnehmen mit Fitmio