St Pauli
Der FC St. Pauli bei der MOPO: News, Interviews, Ergebnisse und Spielberichte zum Hamburger Kiezklub.

MOPOSportSt Pauli
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Mit Fitness, Coolness und Moral: St. Paulis Kraft des langen Atems

Kollektiver Schlussjubel der Kiezkicker nach dem späten 1:1-Ausgleichstreffer durch Fabian Boll.
Kollektiver Schlussjubel der Kiezkicker nach dem späten 1:1-Ausgleichstreffer durch Fabian Boll.
 Foto: WITTERS

Die Erkenntnis ist eine erschütternde: Sepp Herberger hat die Unwahrheit gesagt. „Ein Spiel dauert 90 Minuten“, lautet ein gern genommenes Zitat des legendären Weltmeister-Trainers von 1954. Wäre dem wirklich so, dem FC St. Pauli fehlten in dieser Spielzeit wichtige Punkte.


Fabian Bolls leidenschaftlich umjubelter Ausgleich am vergangenen Freitag in Paderborn war bereits der fünfte Saisontreffer, den die Hamburger in der Nachspielzeit erzielten. Die Kraft des längsten Atems der Liga bescherte André Schuberts Pferdelungen bisher drei Zähler, neben Bolls Tor hatte auch Fin Bartels’ 2:1 gegen den MSV Duisburg (90.+3) entscheidenden Charakter. Gleich doppelt ist Mahir Saglik in dieser Statistik vertreten, er traf zum 2:3 gegen Aue (90.+1) und 3:1 in Rostock (90.+1). Max Kruses 3:1 gegen Alemannia Aachen (ebenfalls 90.+1) vervollständigt die Liste.


Aus diesen fünf Argumenten für intakte Fitness und Moral werden satte elf, erweitert man den Zeitraum auf die Schlussviertelstunde. Dem gegenüber stehen drei Gegentreffer in der Endphase, von denen nur der durch Fürths Occean zum 2:2 in der 90. Minute ins Gewicht fiel – das aber gleich nachhaltig. „Wir sollten so etwas künftig vermeiden, das kostet Nerven und Punkte“, hatte Boll damals angemahnt. Worte, die offenbar nicht ungehört verhallten.


Beeindruckend zudem der Glaube der Braun-Weißen an sich und die eigenen Stärken. Der 0:1-Rückstand in Paderborn war der siebte dieser Art in der laufenden Saison, verloren ging nur die Partie in Braunschweig. Dem gegenüber stehen vier anschließende Siege und zwei Remis, weil die Kiezkicker die Coolness für sich gepachtet haben. „Immer schön ruhig bleiben“ lautet nicht nur Bolls Motto. „Wenn es nur 0:1 steht, ist immer noch alles drin für uns.“


Analog zu St. Paulis Halbzeit-Hymne „We’re coming back“ der Oi!-Legende Cock Sparrer kombinieren die Hamburger Geduld und den absoluten Willen, um schlussendlich doch noch zum Erfolg zu kommen. „Hold on a little longer, try a little harder, 'til we're arm in arm together to the end“ heißt es in dem Song, der bereits im Jahr 1983 veröffentlicht wurde – und beim FC St. Pauli nie aktueller war als im Dezember 2011.

Auch interessant
Weitere Meldungen St Pauli
St. Pauli-Trainer Ewald Lienen predigt schon seit Wochen, nicht auf die Tabelle zu schauen.

Das vergangene Wochenende hatte trotz eigenen Sieges was Niederschmetterndes für den FC St. Pauli: Dem eigenen 1:0 gegen den 1. FC Nürnberg ließen bis auf Greuther Fürth alle Konkurrenten ebenfalls einen Dreier folgen.   mehr...

Die Szene aus dem Hinspiel, die das Leben von Jan Zimmermann veränderte. Nach dem Foul von Ante Budimir (l.) musste der Keeper mit einer Gehirnerschütterung ausgewechselt werden.

Das Hinspiel am Millerntor war das wichtigste Spiel in der Karriere von Jan Zimmermann (30). Nicht weil er mit dem 1. FC Heidenheim mit 3:0 gewonnen hatte. Ein unbeabsichtigter Tritt von St. Pauli-Stürmer Ante Budimir an den Kopf rettete dem Keeper indirekt das Leben.   mehr...

St. Paulis Lasse Sobiech  stoppt Nürnbergs  Peniel Mlapa. Beim 1:0-Sieg wurde er zum Matchwinner, erzielte bereits seinen vierten Treffer in dieser Saison – und das als Innenverteidiger.

r hat trotz seiner noch kurzen Karriere schon mit Dortmund II, Greuther Fürth und dem HSV um den Klassenerhalt gekämpft. Aber jetzt mit dem FC St. Pauli ist das sportliche Überleben für Innenverteidiger Lasse Sobiech eine ganz besondere Herausforderung und Motivation.   mehr...

comments powered by Disqus

Wählen
Abnehmen mit Fitmio