St Pauli
Der FC St. Pauli bei der MOPO: News, Interviews, Ergebnisse und Spielberichte zum Hamburger Kiezklub.

MOPOSportSt Pauli
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Kompakt, homogen, spielstark: St. Paulis junge Mannschaft ist „gerüstet“

Nur zusammen sind wir stark: Die Mannschaft des FC St. Pauli beim Feiern mit den Fans. Täuschen die Eindrücke vom Nordsjaelland-Test nicht, werden sich solche Szenen häufen.
Nur zusammen sind wir stark: Die Mannschaft des FC St. Pauli beim Feiern mit den Fans. Täuschen die Eindrücke vom Nordsjaelland-Test nicht, werden sich solche Szenen häufen.
Foto: Witters

Die Szene hatte durchaus Aussagekraft. Nach dem 3:1 über den FC Nordsjaelland schlenderte Sportchef Rachid Azzouzi am Sonnabend fröhlich pfeifend durch die Katakomben am Millerntor. „Guter Fußball“, frohlockte er und wiederholte: „Das war richtig guter Fußball.“

Tatsächlich präsentiert sich der FC St. Pauli knapp eine Woche vor dem Pflichtspielstart gegen Energie Cottbus (Sonntag, 13.30 Uhr, Liveticker auf MOPO.DE) gleich in mehreren Aspekten „gerüstet“, wie Trainer Michael Frontzeck bemerkte.

- Die Mannschaft präsentierte sich trotz etlicher Ausfälle und einiger Wechsel 90 Minuten lang als eine eben solche. Man hatte den Eindruck einer homogenen Einheit, in der jeder weiß, was er zu tun und zu lassen hat.

- Die Defensive vor dem lautstark dirigierenden Torhüter Philipp Tschauner wirkte bombensicher. Das Zauberwort des modernen Fußballs, die Kompaktheit, haben die Kiezkicker offenbar verinnerlicht. Inbegriffen die Doppel-Sechs, wo die Abteilung „Jugend forscht“ mit Patrick Funk (22) und Dennis Daube (23) die Nase vorn hat. Und wohl dem, der alternativ Florian Kringe (30) und Fabian Boll (34) ebenso in der Hinterhand hat wie einen aufstrebenden Marcel Andrijanic (20).

Trainingsfleißig: Jan-Philipp Kalla lässt sich nicht hängen, muss sich aber vorerst mit einem Platz auf der Bank begnügen.
Trainingsfleißig: Jan-Philipp Kalla lässt sich nicht hängen, muss sich aber vorerst mit einem Platz auf der Bank begnügen.
Foto: Witters

- Egal, wen Frontzeck in der Mittelfeld-Dreierkette von der Leine lässt: Qualität und Spielfreude scheinen garantiert. Andy Gogia ist super drauf, Lennart Thy wieder bei alter Stärke, Fin Bartels und Florian Bruns über jeden Zweifel erhaben – auf den Außenbahnen geht es schon in Abwesenheit von Joseph-Claude Gyau (Knie) und Kevin Schindler (Sprunggelenk) eng zu wie lange nicht. Zentral ist Christopher Buchtmann nicht konkurrenzlos, aber gesetzt.


- Rechtzeitig zum Rückrundenstart hat Routinier Marius Ebbers die alte Treffsicherheit wieder entdeckt. Sollte Daniel Ginczek passen müssen, wäre Ebbers’ 100. Zweitliga-Tor nur eine Frage der Zeit. Und zur Not könnte Frontzeck auch Thy, der bereits gegen Nordsjaelland gelegentlich mit Ebbers die Position tauschte, an die Front versetzen.


Im Vergleich zu den positiven Punkten fielen die optimierungsbedürftigen fast hinten herunter. Die Verwertung der in der ersten Hälfte zahlreich herausgespielten Chancen ließ zu wünschen übrig und verdeutlichte St. Paulis Hauptproblematik (18 Tore in 19 Partien). „Und wir dürfen nicht jede Situation spielerisch lösen wollen“, mahnte Frontzeck in Erinnerung an die Entstehung des Gegentreffers, „vor allem nicht angesichts der aktuellen Platzverhältnisse.“


Natürlich darf man Erkenntnisse aus einem Testspiel nicht überbewerten, natürlich kann es gegen Cottbus trotzdem nach hinten losgehen, ganz sicher werden Rückschläge folgen. Doch davon sollten sich die Verantwortlichen nicht aus dem Konzept bringen lassen. Der Weg, den der FC St. Pauli eingeschlagen hat, scheint der richtige zu sein.

comments powered by Disqus
Weitere Meldungen St Pauli
Fotografin Susanne Katzenberg gehört zu den Initiatoren der Kampagne „1:1“.

Am Sonnabend feiert der „Mudder Hartmann-Klub“ sein dreijähriges Bestehen. Dazu haben sich die rund 20 Mitgliederinnen des St. Pauli-Fanklubs etwas ganz Besonderes vorgenommen: Beim Spiel gegen den Karlsruher SC werden 10.000 Flyer verteilt. Die Botschaft: Frauen an die Macht!   mehr...

Halb zog es ihn, halb sank er hin: Düsseldorfs Bellinghausen jault in Andrej Startsevs Armen, Philipp Ziereis (r.)  sah danach seine fünfte Gelbe Karte.

Er ruderte mit den Armen, redete auf Schiri Frank Willenborg ein, konnte es nicht glauben – es half alles nichts: Philipp Ziereis wurde nach einem tête-à-tête mit Düsseldorfs Axel Bellinghausen mit der Gelben Karte bedacht. Es war seine fünfte, Sperre gegen den KSC inklusive.  mehr...

Ein Vorbild in Sachen Kampf: John Verhoek weiß, wie man wieder aufsteht.

Spiel verloren, Zuversicht gewonnen: Das unglückliche 0:1 von Düsseldorf lieferte Trainer Thomas Meggle viele Erkenntnisse. Darunter durchaus auch solche, die ihm Mut für die Zukunft machen.   mehr...

Wählen






Abnehmen mit Fitmio