St Pauli
Der FC St. Pauli bei der MOPO: News, Interviews, Ergebnisse und Spielberichte zum Hamburger Kiezklub.

MOPOSportSt Pauli
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

FC St. Pauli: Ex-Boss Littmann kämpft jetzt für Schulte

St. Paulis Ex-Boss Corny Littmann versteht nicht, dass Sportchef Schulte vereinsintern infrage gestellt wird.
St. Paulis Ex-Boss Corny Littmann versteht nicht, dass Sportchef Schulte vereinsintern infrage gestellt wird.
 Foto: dpa

Seit seinem Rücktritt vor zwei Jahren blieb Corny Littmann ganz bewusst im Hintergrund. Angesichts der Diskussion um Sportchef Helmut Schulte, der nach dem „Analyse-Gespräch“ am Mittwochabend offenbar immer noch auf dem Prüfstand beim Präsidium steht („Weitere Gespräche folgen“), gibt der frühere Präsident seine Zurückhaltung erstmals auf.

Dass Schulte überhaupt in diesen Tagen vereinsintern infrage gestellt wird, versteht Littmann nicht: „Es ist die wichtigste Zeit für Transfers. Jetzt über eine Trennung des Sportdirektors zu spekulieren, halte ich für Harakiri. Das ist abenteuerlich.“

Littmann weiter: „Ein Sportchef muss sich an Ergebnissen messen lassen – und die sind bei Schulte hervorragend. Er hat Spieler wie Max Kruse oder Lasse Sobiech und dank seiner guten Kontakte einen Großteil der Mannschaft geholt. Aber nicht nur das: Er hat die Planung des künftigen Trainingszentrums mitbetreut und vorangetrieben sowie die Nachwuchsarbeit auf Vordermann gebracht.“ Dem 59-jährigen Theatermann imponiert, dass Schulte seine Arbeit durchweg „geräuschlos“ erledigt.

Dass der Manager immer wieder einmal bei Spielern aneckt, sie sich von ihm schlecht behandelt fühlen, hält Littmann für normal: „Ein Sportchef darf im Gegensatz zum Trainer ein angespanntes Verhältnis zu den Profis haben. Das liegt in der Natur der Sache. Er befindet sich in einem konfliktträchtigen Umfeld. Schließlich muss er den Jungs unter Umständen sagen, dass sie gehen müssen oder weniger Geld verdienen.“

Littmanns Kritik an Schulte: „Er war schon zu meiner Zeit zu harmoniebedürftig. Er muss in einigen Situationen lauter werden und auch mal auf den Tisch hauen.“ Der Vertrag des Sportchefs läuft Ende Februar 2013 aus. Wohl einmalig in Fußball-Deutschland: Der Mann, der die Klub-Zukunft plant, weiß seit Monaten selbst nicht, wie es mit ihm weitergeht.

Auch interessant
Weitere Meldungen St Pauli
Stabil geblieben: Tom Trybull (l.) setzt sich gegen Gladbachs Thorben Marx durch.

Selbstvertrauen tanken vor der eigenen Haustür: Ewald Lienens FC St. Pauli erreichte am Sonnabend im Test bei seinem Heimatverein Borussia Mönchengladbach ein respektables 0:0 und war dem Bundesliga-Dritten über 90 Minuten ebenbürtig.  mehr...

Für Mönchengladbach bestritt Ewald Lienen 244 Spiele. Sein Markenzeichen: Die herausgestreckte Zunge.

Es ist seine Heimat und immer noch „sein“ Verein. Und so ist es kein Wunder, dass sich Trainer Ewald Lienen als Testspielgegner für den FC St. Pauli vor dem Endspurt um den Klassenerhalt Borussia Mönchengladbach ausgesucht hat.  mehr...

Vor dem Absprung? Okan Kurts Vertrag verliert bei Abstieg des FC St. Pauli in die 3. Liga seine Gültigkeit.

Es ist ein wildes Jahr für den FC St. Pauli. Vor allem die Top-Talente des Kiezklubs haben eine rasante Achterbahnfahrt am Start – Ende ungewiss. Schlimmstenfalls droht der Abgang all jener, die aus dem eigenen Nachwuchs stammen und die Zukunft der Braun-Weißen mitgestalten sollten.  mehr...

Kommentare
Wegen technischer Probleme können Sie hier leider keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Wählen
Abnehmen mit Fitmio