Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

St Pauli
Der FC St. Pauli bei der MOPO: News, Interviews, Ergebnisse und Spielberichte zum Hamburger Kiezklub.

MOPOSportSt Pauli
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Ex-St. Paulianer: Takyi und Naki noch immer auf Vereinssuche

Derzeit ist Charles Takyi (l.) und Deniz Naki weniger zum Lachen zumute als auf diesem Foto, das nach dem 6:1-Sieg des FC St. Pauli gegen Tus Koblenz entstand.
Derzeit ist Charles Takyi (l.) und Deniz Naki weniger zum Lachen zumute als auf diesem Foto, das nach dem 6:1-Sieg des FC St. Pauli gegen Tus Koblenz entstand.
 Foto: Witters

Wer in den vergangenen Jahren von St. Pauli aus auszog, den nächsten Karriereschritt zu tun, fand nicht selten – die große Leere. Nach der vergangenen Saison endete für ein Dutzend Profi die Zeit auf dem Kiez, für einige von ihnen ist die Zukunft noch ein dickes Fragezeichen.

Dies gilt freilich nicht für Max Kruse. Der 24-Jährige hatte sich im letzten Jahr enorm entwickelt, wechselte bekanntlich zum SC Freiburg in die Bundesliga. Auch Moritz Volz (29) fiel weich nach seinem Abschied von der Elbe, kam beim den „Neureichen“ des Unterhauses, dem TSV 1860 München unter. Lasse Sobiech (vom BVB jetzt nach Fürth verliehen) und Petar Sliskovic (zurück nach Mainz) stehen genauso weiter gesichert in Lohn und Brot wie Fabio Morena (SV Sandhausen) und Carsten Rothenbach (VFL Bochum).

Doch während Arvid Schenk (zur U23 des VfL Wolfsburg) und Deniz Herber (eigene U23) wenigstens im gehobenen Amateurbereich unterkamen, hängen einige durchaus prominente Akteure noch immer zwischen Baum und Borke. Zum Beispiel Charles Takyi. Aus allen nachgesagten Kontakten (Italien, Schottland, Paderborn, Köln) ist bisher nichts geworden, seit einigen Tagen wird der gebürtige Berliner mit beiden relevanten Hauptstadt-Klubs (Hertha BSC und Union) in Verbindung gebracht. Ausgang offen.

Ähnlich ungewiss ist der Status bei Deniz Naki, was kaum an seinen sportlichen Fähigkeiten liegen dürfte. Vielmehr hat sich der 23-Jährige den Ruf erworben, als Typ nicht eben einfach zu händeln zu sein. Im Kreis seiner Ex-Kollegen wird vermutet, dass Naki noch eine letzte Chance bei einem guten Verein erhält. Bis auf unverbindliche Gespräche mit Holger Stanislawski und dem 1. FC Köln weist allerdings bislang nichts darauf hin, dass dies auch so kommen wird.

Wie Takyi und Naki haben auch Petar Filipovic (21) und Torwart Ole Springer (20) noch keine neue Heimat gefunden. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass dies für Ex-St. Paulianer auch nicht einfach ist.

Weitere Meldungen St Pauli
Michael Meeske (ganz rechts) mit einem Bild von seinem Baby, dem neuen Millerntor-Stadion.

Das ist ein ganz bitterer Verlust für den Kiezklub. Nach zehneinhalb Jahren verlässt Geschäftsführer Michael Meeske (43) das Millerntor, wechselt zum Zweitliga-Konkurrenten 1. FC Nürnberg. Dort ist er künftig als Vorstand für die Bereiche Vermarktung, Finanzen und Verwaltung verantwortlich.  mehr...

„Struller“, wie sie sich innig liebten: Holger Stanislawski (l.) und sein „ewiger“ Co André Trulsen. Doch der geht jetzt einen eigenen Weg.

Alles neu bei St. Paulis Kultfigur André Trulsen: Mit Freundin Kerstin hat er eine neue Frau an seiner Seite, seit vergangenen Montag hat er einen neuen Job als Assistenztrainer von Alexander Zorniger in Stuttgart.  mehr...

Verlässt den Verein: Geschäftsführer Michael Meeske.

Nun ist amtlich, was sich lange angedeutet: Geschäftsführer Michael Meeske wird den FC St. Pauli im Sommer verlassen und zum Zweitliga-Konkurrenten 1. FC Nürnberg wechseln.   mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 9 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Wählen
Abnehmen mit Fitmio