St Pauli
Der FC St. Pauli bei der MOPO: News, Interviews, Ergebnisse und Spielberichte zum Hamburger Kiezklub.

MOPOSportSt Pauli
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Alle Spiele parallel!: Sonntag: St. Paulis heißer Dreikampf um Platz 3

Deniz Naki und St. Pauli glauben noch an Platz 3.
Deniz Naki und St. Pauli glauben noch an Platz 3.
 Foto: WITTERS

Ach ja, Fußball war ja auch noch ... Von den Randereignissen des Rostock-Spiels leider völlig in den Hintergrund gedrängt, geht’s für die Mannschaft des FC St. Pauli am Sonntag (13.30 Uhr, Liveticker auf MOPO.DE) aus sportlicher Warte um eine ganze Menge. Es könnte der Sonntag der Weichenstellungen werden.


Erst ab der kommenden Woche werden alle Zweitliga-Partien aus Wettbewerbsgründen zeitgleich angepfiffen. Doch der Zufall will es so, dass die drei Klubs, die sich um Platz drei streiten, bereits am 31. Spieltag parallel zu Werke gehen werden. Und es scheint zumindest nicht ausgeschlossen, dass sich die Hamburger in eine hervorragende Ausgangsposition manövrieren.


Von der Papierform her hat der Kiezklub die leichteste Aufgabe vor der Brust. Heimspiel gegen den Vorletzten Hansa, der zuletzt 0:5 gegen den FSV Frankfurt verlor und dem im Abstiegsfall aus Finanzgründen der Sturz ins fußballerische Nirwana droht – wer eine solche Partie nicht gewinnt, hätte sich mit Erstliga-Ansprüchen auch dezent überfrachtet. Mit einem Dreier indes könnte St. Pauli auf Rang drei springen, denn die Konkurrenz hat hohe Hürden zu nehmen.


Die angeknockte Düsseldorfer Fortuna hat mit Union Berlin den sportlich gewiss stärksten Kontrahenten. Paderborn wird es in Karlsruhe mit Existenzkampf pur zu tun bekommen – alles andere als ein Selbstgänger.

„Jeder muss in den Kopf bekommen, dass wir wahnsinnig viel zu gewinnen haben“, meinte Coach André Schubert und forderte „Herz und Leidenschaft. Jeder muss sich voll auf das konzentrieren, was er macht, bis zur letzten Sekunde alles geben und sich durch nichts ablenken lassen – dann kann man es packen“. Am Sonntag gegen 15.20 Uhr ist nicht nur er schlauer.

Zum Boykott der Ultras sagt Schubert: „Mein Wunsch ist natürlich, dass das Stadion voll wird. Die Zuschauer, die da sind, sollen die Mannschaft nach vorne peitschen.“ Sein Gegenüber Wolfgang Wolf hofft nach zuletzt neun Punkten aus vier Spielen auf einen furiosen Endspurt seines Hansa-Teams: „Die Mannschaft wird sich am Sonntag für die Fans, die nicht im Block stehen, zerreißen.“

Auch interessant
Weitere Meldungen St Pauli
Feindliche Atmosphäre: Die Fans von Hansa Rostock (r.) und St. Pauli mögen sich nicht.

„Welcome to the hell of St. Pauli“ steht im Funktionsgebäude des Trainingszentrums an der Wand und prangte zuletzt auch am Bunker vorm Spiel gegen Fürth. Sollte der FC St. Pauli absteigen, hieße es: „Welcome to hell of 3. Liga“. Da werden böse Erinnerungen an die Drittklassigkeit von 2003 bis 2007 wach.  mehr...

Typisch Julian Koch: Er verteidigt den Ball gegen die Münchner Simon (l.) und Adlung, kurbelt das Spiel der Hamburger an. Der 24-jährige Mittelfeldakteur spielt als „Sechser“ eine ganz wichtige Rolle bei St. Pauli.

Julian Koch ist Leistungsträger beim Kiezklub. Der Abstieg rückt dennoch immer näher. Der Mainzer Leihspieler gibt sich aber kämpferisch.   mehr...

Oke Göttlich (l., hier mit Sportdirektor Thomas Meggle (m.) und Vizepräsident Joachim Pawlik (r.) am Rande des Trainingslagers in Belek) ist seit dem 16. November 2014 Präsident bei dem Kiezklub.

St. Pauli-Boss Oke Göttlich (39) bezieht im MOPO-Interview Stellung zur schweren Lage in der 2. Bundesliga.   mehr...

comments powered by Disqus

KiezHeldenKalender
Wählen
Abnehmen mit Fitmio