St Pauli
Der FC St. Pauli bei der MOPO: News, Interviews, Ergebnisse und Spielberichte zum Hamburger Kiezklub.

MOPOSportSt Pauli
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Alle Spiele parallel!: Sonntag: St. Paulis heißer Dreikampf um Platz 3

Deniz Naki und St. Pauli glauben noch an Platz 3.
Deniz Naki und St. Pauli glauben noch an Platz 3.
Foto: WITTERS

Ach ja, Fußball war ja auch noch ... Von den Randereignissen des Rostock-Spiels leider völlig in den Hintergrund gedrängt, geht’s für die Mannschaft des FC St. Pauli am Sonntag (13.30 Uhr, Liveticker auf MOPO.DE) aus sportlicher Warte um eine ganze Menge. Es könnte der Sonntag der Weichenstellungen werden.


Erst ab der kommenden Woche werden alle Zweitliga-Partien aus Wettbewerbsgründen zeitgleich angepfiffen. Doch der Zufall will es so, dass die drei Klubs, die sich um Platz drei streiten, bereits am 31. Spieltag parallel zu Werke gehen werden. Und es scheint zumindest nicht ausgeschlossen, dass sich die Hamburger in eine hervorragende Ausgangsposition manövrieren.


Von der Papierform her hat der Kiezklub die leichteste Aufgabe vor der Brust. Heimspiel gegen den Vorletzten Hansa, der zuletzt 0:5 gegen den FSV Frankfurt verlor und dem im Abstiegsfall aus Finanzgründen der Sturz ins fußballerische Nirwana droht – wer eine solche Partie nicht gewinnt, hätte sich mit Erstliga-Ansprüchen auch dezent überfrachtet. Mit einem Dreier indes könnte St. Pauli auf Rang drei springen, denn die Konkurrenz hat hohe Hürden zu nehmen.


Die angeknockte Düsseldorfer Fortuna hat mit Union Berlin den sportlich gewiss stärksten Kontrahenten. Paderborn wird es in Karlsruhe mit Existenzkampf pur zu tun bekommen – alles andere als ein Selbstgänger.

„Jeder muss in den Kopf bekommen, dass wir wahnsinnig viel zu gewinnen haben“, meinte Coach André Schubert und forderte „Herz und Leidenschaft. Jeder muss sich voll auf das konzentrieren, was er macht, bis zur letzten Sekunde alles geben und sich durch nichts ablenken lassen – dann kann man es packen“. Am Sonntag gegen 15.20 Uhr ist nicht nur er schlauer.

Zum Boykott der Ultras sagt Schubert: „Mein Wunsch ist natürlich, dass das Stadion voll wird. Die Zuschauer, die da sind, sollen die Mannschaft nach vorne peitschen.“ Sein Gegenüber Wolfgang Wolf hofft nach zuletzt neun Punkten aus vier Spielen auf einen furiosen Endspurt seines Hansa-Teams: „Die Mannschaft wird sich am Sonntag für die Fans, die nicht im Block stehen, zerreißen.“

Auch interessant
Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen St Pauli
Holger Stanislawski (44), ehemaliger St. Pauli-Trainer, und der Ex-HSV-Profi Alexander Laas (30, r.) stehen in ihrem Supermarkt in Winterhude.

Drei Monate wurden sie eingearbeitet, zwei Wochen wurde der Rewe-Supermarkt in Hamburg-Winterhude umgebaut. Jetzt sind Holger Stanislawski und Alexander Laas offiziell Inhaber.  mehr...

Die Demontage der Nordkurve hat begonnen. Verkauf an Konzertveranstalter

Die letzten leeren Bierbecher vom Vorabend wehten noch über die Traversen, da ging es der Tribüne schon an den Kragen: Am Vormittag nach dem Dortmund-Spiel begann der Abbau der Nordkurve am Millerntor.  mehr...

Schenkten sich nichts trotz gemeinsamer Vergangenheit: Flo Kringe (rechts) und Sebastian Kehl.

Für zwei Hamburger wurde das Spiel am Dienstag zum Trip in die eigene Vergangenheit: Lasse Sobiech und vor allem Florian Kringe spielten einst für den BVB, entsprechend war die Partie durchaus eine besondere für sie.  mehr...

Wählen






Abnehmen mit Fitmio