Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

St Pauli
Der FC St. Pauli bei der MOPO: News, Interviews, Ergebnisse und Spielberichte zum Hamburger Kiezklub.

MOPOSportSt Pauli
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

10.000 Steh- & 3000 Sitzplätze: St. Paulis Gegengerade wird eingeweiht

20 Meter über dem Rasen: MOPO-Redakteur Buttje Rosenfeld testet den höchsten (Sitz-) Platz des Stadions auf der neuen Gegengeraden-Tribüne.
20 Meter über dem Rasen: MOPO-Redakteur Buttje Rosenfeld testet den höchsten (Sitz-) Platz des Stadions auf der neuen Gegengeraden-Tribüne.
 Foto: WITTERS

Es ist angerichtet: Die neue, zwölf Millionen Euro teure Gegengerade ist bis auf Kleinigkeiten (feste Zäune für die Sektorentrennung und die Folienabdeckung auf dem Dach, die wegen strenger Temperaturen noch nicht verlegt werden konnte) fertig: Tribü(h)ne frei heißt das Motto für 10.000 Steh- und 3000 Sitzplätze. Am Sonntag im Spiel gegen Cottbus (13.30 Uhr, Liveticker auf MOPO.DE) gibt's die Premiere.

Wolfgang Helbing, Geschäftsführer der Millerntorstadion-Betriebsgesellschaft und seit 2008 mit dem Stadionbau befasst, führte die Medienvertreter vorab stolz durch das Gebäude. Nicht nur außen, auch hinten und mittendrin ist alles benutzbar: 14 Kioske und jede Menge Toiletten warten auf die St. Pauli-Fans. Helbing: „Verglichen mit den Containern des alten Millerntors ist das der reinste Luxus.“

Coach Michael Frontzeck kann den Anpfiff kaum abwarten: „Das wird verdammt laut am Sonntag. Wir haben eine junge Mannschaft, die Unterstützung braucht. Für sie ist es unglaublich wichtig, dass sie weiß, dass die Fans hinter ihr stehen und auch mal Fehler verzeihen.“ Helbings Wunsch: „Ein Sieg bei der Einweihung – das wäre schon ein tolles Gefühl.“

Weitere Meldungen St Pauli
Mit dem Auftritt seines Teams gegen Bielefeld war St. Paulis Trainer Ewald Lienen nicht rundum zufrieden. In der Offensive hakt es.

Klar hatten sich beim FC St. Pauli alle einen Heimsieg zum Auftakt gewünscht. Klar war der auch drin gegen Bielefeld, aber ebenso klar hätte die Nummer auch komplett nach hinten losgehen können. Unter dem Strich kann man mit dem 0:0 leben. Nicht aber mit der Personalsituation.  mehr...

Das ganze Team leidet mit dem verletzten Japaner Ryo Miyaichi (r.) - hier mit dem Kapitän Sören Gonther.

Der eigentliche Hoffnungsträger war gar nicht da – und doch irgendwie sehr präsent am Millerntor. Ryo Miyaichi, der sich gegen Rayo Vallecano das Kreuzband gerissen hatte und in diesem Jahr vermutlich kein Fußball mehr spielen wird, fehlte seinen Teamgefährten in jeder Beziehung.   mehr...

Bernd Nehrig ließ seinem ehemaligen Teamkollegen Michael Görlitz in den Zweikämpfen keinen Zentimeter Platz.

Er humpelte nach dem Abpfiff vom Platz, sein rechter Fuß war bandagiert. Und doch gehörte Bernd Nehrig zu den glücklichsten Spielern des FC St. Pauli.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Abnehmen mit Fitmio

Zur mobilen Ansicht wechseln