St Pauli
Der FC St. Pauli bei der MOPO: News, Interviews, Ergebnisse und Spielberichte zum Hamburger Kiezklub.

MOPOSportSt Pauli
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

1:1 gegen Aberdeen: St. Pauli gut - doch auf den Rängen gibt's Knatsch

Es bleibt noch etwas Luft nach oben, doch der Gesamteindruck war absolut in Ordnung: Im Härtetest vorm Saisonstart am kommenden Freitag in Aue trennte sich der FC St. Pauli vom schottischen Erstligisten FC Aberdeen mit 1:1 (0:0).

8.402 Zuschauer auf der Baustelle Millerntor bekamen vor allem im ersten Durchgang eine abwechslungs- und temporeiche Partie mit etlichen Chancen zu sehen. Los ging’s mit einem Pfostenschuss des agilen Lennart Thy (8.), auf der Gegenseite landete Jacks Abschluss am Querbalken (20.). Die Gäste wussten fußballerisch durchaus zu überzeugen, störten die Hausherren zudem früh und aggressiv im Aufbau. Das führte zu einigen langen Bällen, was wiederum eine deutliche Ansage von Coach André Schubert an Philipp Tschauner zur Folge hatte.

Der Keeper ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen, parierte gegen Shaughnessy (28.) sowie Low (37., 40.) und drehte mit einer sensationellen Parade Patons Kopfball um den Pfosten (40.). Auf der Gegenseite hatten abermals Thy (24.), Marius Ebbers (42.) und Markus Thorandt (43.) Möglichkeiten, die aber allesamt ungenutzt blieben.

Hälfte zwei war an Aufregern insgesamt ärmer, hatte aber die deutlicheren Höhe- und Tiefpunkte zu bieten. Los ging’s nicht auf, sondern neben dem Platz, weil sich in der Südkurve direkt hinterm Aberdeen-Tor offenbar Hamburger Fans intern eine kurze Rangelei lieferten. Weitaus angenehmer dann das herrlich herausgespielte Führungstor. Thy setzte sich im Mittelfeld durch, bediente Ebbers, Doppelpass mit Florian Bruns, ehe der 34-Jährige aus 14 Metern per Flachschuss zum 1:0 netzte (63.).

Das Volk begeistert - das Volk empört, weil irgendein Unbelehrbarer mitten in den Jubel hinein einen Böller auf den Platz wirft.

Dem Pfeifkonzert folgte acht Minuten später blankes Entsetzen, weil der ansonsten bärenstarke Carlos Zambrano mit einem zu kurzen Rückpass auf Tschauner den Ausgleich auflegte. McGinn ließ sich nicht zweimal bitten (71.).

Dabei blieb’s bis zum Schlusspfiff des guten Schiedsrichters Patrick Ittrich. Zum Pechvogel des Tages avancierte noch Sebastian Schachten, der – just eingewechselt – mit dem Kopf gegen Dennis Daubes Knie knallte, eine klaffende Platzwunde erlitt und wieder raus musste.

St. Pauli: Tschauner – Kalla (81. Schindler), Zambrano, Thorandt, Kringe – Bruns (81. Gogia), Boll, Funk (67. Daube), Bartels (67. Schachten/77. Ginczek) – Thy, Ebbers (81. Saglik)

Weitere Meldungen St Pauli
Aufsteiger: Fin Bartels (27) wird nächste Saison in der ersten Liga kicken – im Trikot von Werder Bremen. Zunächst gibt er noch ein Comeback in Braun-Weiß.
|  19

Den Sprung ins Oberhaus haben die Kiezkicker aufgrund allzu großer Sprunghaftigkeit auf dem grünen Rasen vorzeitig verpasst. Ein Spieler hat es dennoch geschafft: Fin Bartels. St. Paulis einziger Aufsteiger.  mehr...

Wenn es hart auf hart kommt, muss Trainer Roland Vrabec auf Torwarttrainer Matze Hain zurückgreifen.
|  22

Lange hatte der FC St. Pauli Ruhe zwischen den Pfosten. Doch durch eine total verrückte Verletzungsserie gibt es am Millerntor plötzlich ein TORhuwabohu.  mehr...

Ratlos: Für Sebastian Maier, Christopher Buchtmann, Sören Gonther und den FC St. Pauli gab es auch bei Energie Cottbus ein spätes Gegentor.
|  29

Mit 52 Punkten hätte der FC St. Pauli drei Spieltage vor Saisonende noch direkte Aufstiegsambitionen. Doch weil ein Spiel halt bis zum bitteren Ende geht, 90 und gerne auch mal mehr Minuten dauert, sind es nur 47 Zähler.   mehr...

Wählen






Abnehmen mit Fitmio