Sportmix
Berichte aus dem Sport: News zu Basktetball, Boxen, Volleyball, Wintersport, Gewichtheben und vielem mehr

MOPOSportSportmix
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Profi-Rennen am Sonntag: Hamburg-Marathon: Jagd auf die Königszeit

Zwei Stunden, sechs Minuten, zweiundfünfzig Sekunden. Seit sechs Jahren beißen sich die Spitzenläufer beim Hamburg-Marathon die Zähne am Streckenrekord des Spaniers Julio „König“ Rey aus.
Zwei Stunden, sechs Minuten, zweiundfünfzig Sekunden. Seit sechs Jahren beißen sich die Spitzenläufer beim Hamburg-Marathon die Zähne am Streckenrekord des Spaniers Julio „König“ Rey aus.
Foto: Witters

Zwei Stunden, sechs Minuten, zweiundfünfzig Sekunden. Seit sechs Jahren beißen sich die Spitzenläufer beim Hamburg-Marathon die Zähne am Streckenrekord des Spaniers Julio „König“ Rey aus. In diesem Jahr sind die Chancen auf eine neue Bestmarke so gut wie nie – wenn der Wind nicht wäre.


Punkt 9 Uhr wird Sonntagfrüh auf dem Millerntorplatz mit einem Schuss aus der Startpistole die Jagd über 42,195 Kilometer auf die eingangs erwähnte „Königszeit“eröffnet, die Rey bei seinem vierten Hamburg-Sieg 2006 aufgestellt hatte.
Das Männerfeld ist bei der 27. Auflage so stark besetzt wie nie zu vor. Allein die Top-Drei Dadi Yami (2:05:41), Shami Dawit (2:05:42) und Chele Dechase (2:06:33/ alle Äthiopien) liegen mit ihren Bestzeiten unter der Zeit von Rey, der Kenianer Paul Biwott (2:06:54) knapp drüber. Insgesamt 15 Läufer sind schon unter 2:10 gerannt.


„Mit diesem Feld kann es ein tolles Rennen geben“, sagt Jos Hermens, Koordinator des Elite-Feldes und einer der erfolgreichsten Marathon-Manager der Welt. „Der Streckenrekord ist drin, auch Überraschungen sind möglich – hoffentlich weht der Wind nicht zu doll.“


Der Wetterbericht für den Renn-Vormittag: Trocken, bewölkt, zwischen 12 und 16 Grad. „Eigentlich ideal“, sagt Marathon-Chef Frank Thaleiser, „aber das Risiko ist der Wind.“ Der soll mäßig bis frisch aus Nordost pusten.


Es geht um Zeiten und um Kohle. Die Sieger bei den Männern und den Frauen erhalten je 12.000 Euro für Spitzenzeiten unter 2:06 bzw. 2:23 Stunden gibt es zusätzlich 50.000 Euro Prämie. Am nötigen Ansporn fehlt es nicht.

comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Sportmix
Angelique Kerber - trotz ihres verbissenen Einsatzes schaffte es die Halbfinalistin von 2011 nicht ins Achtelfinale.

Alle sechs deutschen Damen sind raus aus den US Open. Eine unerwartete Pleite - damit das erste Mal seit 2009 hat es keine deutsche Spielerin ins Achtelfinale geschafft. Bundestrainerin Barbara Rittner reagiert enttäuscht.  mehr...

Noch einmal Glück gehabt! Michael Kraus wurde von Doping-Vorwurf freigesprochen.

Handball-Nationalspieler Michael Kraus hat sich nach seinem Freispruch vom Vorwurf des Verstoßes gegen Anti-Doping-Regeln für eine Modifizierung des deutschen Meldesystems ausgesprochen.  mehr...

Die deutsche Teilnehmerin am Distanzrennen Gabriela Förster (2.v.l.). Das Rennen wurde von einem schweren Unfall überschattet.

Schock bei den Weltreiterspielen: Die Reiterin Claudia Romero Chacon aus Costa Rica stürzte am Donnerstagmorgen kurz nach dem Start in der Nähe von Sartilly schwer. Ihr Wallach Dorado erlag den schweren Verletzungen.  mehr...







Abnehmen mit Fitmio