Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram
    8.579 Abonnenten

Nach HSV-Absage: Felix Magath wird Trainer beim FC Fulham

Felix Magath wird Trainer beim FC Fulham

Felix Magath wird Trainer beim FC Fulham

Foto:

WITTERS WITTERS

Plötzlich macht alles einen Sinn. Tagelang stand Felix Magath im Aufsichtsrat des HSV als neuer Trainer zur Diskussion. Am Donnerstag sagte Magath dann selbst ab – um nur 24 Stunden später den Premier League-Klub FC Fulham zu übernehmen. Das ging ja fix, Felix!

Wie schnell sich so ein Sinn doch wandeln kann. Magath war das Thema der Woche in Hamburg. Teile des Aufsichtsrates wollten „Quälix“ verpflichten und dafür Trainer Bert van Marwijk und die Vorstände Oliver Kreuzer und Carl-Edgar Jarchow feuern. Am Ende kam jedoch keine Zwei-Drittel-Mehrheit für Magath zustande.

Vor allem, weil er die gesamte Machtfülle als Vorstandschef und Trainer in Personalunion wollte. Warum der Ex-Meister-Coach darauf beharrte, ist jetzt klar. Beim Schlusslicht der englischen Liga ist Magath ab sofort Manager und Trainer zugleich. Genau das, was er beim HSV auch wollte. Da braucht es nicht viel Fantasie, um zu wissen, warum der 60-Jährige unbedingt schon am Sonnabend auf der Bank sitzen wollte.

Parallel zu den Gesprächen mit den Aufsichtsräten muss Magath schon einmal in London vorgefühlt haben, nur um dann den Deal am Freitag in trockene Tücher zu bringen.

Für jemanden, der von „seinem“ HSV spricht, ist das jedenfalls nicht die feine englische Art. Und da passt es, dass ausgerechnet Fulham Magaths nächste Station ist – hatten die Londoner doch 2010 für das bittere Halbfinal-Aus des HSV in der Europa League gesorgt. Auf seiner Facebook-Seite schrieb „Quälix“, dass er sich auf den traditionsreichen Verein freue. „Es geht wieder los, ich kehre in den Fußball zurück. Ab sofort bin ich Manager beim FC Fulham, werde künftig in der Premier League arbeiten. Ein phantastisches Arbeitsumfeld für jeden Trainer und Fußballer“ Der HSV schien da schon längst wieder vergessen.