Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, dem HSV und der Welt der Promis.
  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram
    3,467 Abonnenten

Mit 28 Stichen genäht Hier zeigt Huth seinen lädierten Schädel

Das Twitter-Foto von Robert Huth zeigt seine Platzwunde.

Das Twitter-Foto von Robert Huth zeigt seine Platzwunde.

Foto:

Twitter Lizenz

Stoke-on-Trent -

Nach mehr als zehn Jahren in der Premier League ist Robert Huth wohl durch nichts mehr kleinzukriegen. Der deutsche Abwehrrecke (19 Länderspiele) erlitt beim Spiel mit Stoke City gegen Wigan Athletic (2:2) am Dienstag eine fiese Platzwunde über dem linken Auge.

28 Stiche waren nach der Partie nötig, um den 28-Jährigen wieder zusammenzuflicken. Das Beweisfoto stellte er anschließend auf Twitter. Sein knapper Kommentar dazu: „Ouch.“

Bereits nach drei Minuten hatte sich das Malheur ereignet, als er mit Gegenspieler Franco di Santo zusammenstieß. Doch statt aufzugeben, ließ sich Huth einen dicken Turban um den Kopf wickeln. Er spielte die vollen 90 Minuten durch.

Sein Trainer Tony Pulis verriet nach dem Spiel, dass sein Spieler die Bandagen bereits zur Halbzeit abnehmen wollte, um sich nähen zu lassen, doch der Arzt hätte zu ihm gesagt: „Lassen Sie ihn das nicht machen. Wenn er die Wunde sieht, wird er womöglich noch ohnmächtig.“ Also biss Huth auf die Zähne und machte so weiter.

Die 10 häufigsten Sportverletzungen - lesen Sie hier...