Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.

HSV-Sportchef: Knäbel setzt auf Last-Minute-Deal

Peter Knäbel

HSV-Sportchef Peter Knäbel muss sich in dieser Transferperiode in Geduld üben.

Foto:

dpa

Knapp drei Wochen bleiben noch, dann geht nichts mehr. Peter Knäbel ist in Belek im Dauereinsatz, so läuft das innerhalb der Transferfenster. Allein: So richtig Zug ist beim HSV immer noch nicht drin. Das wird zunächst auch so bleiben, wenn man Knäbel Glauben schenkt. Erst Ende Januar rechnet der Sportdirektor mit  konkreten Vorgängen.

Dabei würden Knäbel und der HSV am liebsten schon eher Nägel mit Köpfen machen. Allein: In Sachen Bakery Jatta sind ihnen die Hände gebunden. Erst ab dem 6. Juni, wenn der gambische Flüchtling volljährig wird, darf er einen Profivertrag unterschreiben.

Ivica Olic

Wird wohl auch in der Rückserie für den HSV grätschen: Ivica Olic

Foto:

Witters

Allerdings will der HSV Jattas Alter anhand von Untersuchungen überprüfen. „Wir haben ein grundsätzliches Vertrauen in ihn“, sagt Knäbel und meint auch den Stand der Verhandlungen. „Aber absolute Sicherheit hast du erst, wenn der Vertrag unterschrieben ist.“

Jatta soll kommen – ein Trio aber will weiterhin weg. Der Ungar Zoltán Stieber bangt wegen mangelnder Spielpraxis um seine EM-Teilnahme, würde liebend gern nach Düsseldorf verliehen werden. Knäbel aber schiebt ihm weiter den Riegel vor, „weil wir auf der Suche nach Alternativen an unsere Grenzen stoßen. Wir sind jedoch im ständigen Austausch mit seinen Beratern.“

Auf neue Angebote wartet Knäbel in Bezug auf Marcelo Díaz. Sowohl Samba-Klub Flamengo Rio de Janeiro als auch Universidad de Chile wollen Offerten jenseits der Eine-Million-Euro-Grenze einreichen. „Bislang waren die Angebote nicht akzeptabel“, so Knäbel.

Auch Ivica Olic hat es weiterhin schwer damit, einen Klub zu finden, der seinen Vorstellungen entspricht. „Im Moment tut sich nichts Entscheidendes“, weiß Knäbel. „Aber Ivi und wir gehen sehr offen miteinander um.“

Ohnehin rechnet Knäbel fest damit, dass Ende Januar Dinge geschehen, die bislang niemand voraussieht: „In der letzten Woche kommt meistens heftig Bewegung rein. Könnte sein, dass dann noch einiges passiert.“



Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?