Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.

HSV-Ösi lässt sich ausleihen: Perfekt! Scharner wechselt zu Wigan Athletic

Paul Scharner 2009 im Trikot von Wigan Athletic

Paul Scharner 2009 im Trikot von Wigan Athletic

Foto:

WITTERS

Paul Scharner verlässt den HSV und geht in die englische Premier League - aber nicht zum AFC Sunderland. Der Österreicher (32, Vertrag bis 2014) wird bis Saisonende zu seinem Ex-Klub Wigan Athletic ausgeliehen!

„Es ist wirklich fantastisch, zurück zu sein. Wigan wird immer einen großen Platz in meinem Herzen haben. Dass ich gefragt wurde, zurückzukommen, um dem Team jetzt zu helfen, ist etwas sehr Besonderes für mich“, sagte Scharner.

Trainer Roberto Martinez sprach von einer „romantischen Rückkehr“. Scharner, der bei den Hamburgern bis 2014 unter Vertrag steht, hatte zwischen 2005 und 2010 bereits 145 Premier-League-Spiele für die Latics absolviert. Eine Kaufoption wollte Scharner allerdings nicht in dem Vertrag verankert haben. In der nächsten Saison will er sich beim HSV durchsetzen.

Scharner war bereits von 2005 bis 2010 für Wigan aktiv, wurde dort zum Fan-Liebling und Kult-Spieler. Der Verein ist sogar bereit, dem HSV eine kleinere Ausleihgebühr zu bezahlen. Außerdem spart Hamburg rund eine halbe Million Euro Gehalt. Bereits am Sonnabend gegen Southampton könnte der Ösi auf dem Platz stehen. Wigan kämpft als Tabellenvorletzter um den Klassenerhalt.

Klar ist, dass Scharner ab Sommer wieder das HSV-Trikot tragen wird. „Ich will mit Wigan wieder erfolgreich gegen den Abstieg kämpfen und danach nach Hamburg zurückkehren“, sagt er. Der Abwehrspieler hat bislang erst vier Bundesliga-Spiel für den HSV absolviert und ist als Hamburger bereits zweimal (Liga- und Testspiel) vom Platz geflogen.

Scharner ist nach Reserve-Torhüter Tom Mikkel (ablösefrei zur SpVgg Greuther Fürth) und Mittelfeldspieler Robert Tesche (ausgeliehen an Fortuna Düsseldorf) der dritte Spieler, den der HSV abgibt. Von den in der Winterpause erhofften 6,4 Millionen Euro Transfererlösen sind die Hamburger aber weit entfernt.