Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.

HSV-Legende : David Jarolim: Karriere-Ende mit 35

Verabschiedet sich mit 35 aus dem aktiven Fußball: Davis Jarolim.

Verabschiedet sich mit 35 aus dem aktiven Fußball: Davis Jarolim.

Foto:

Witters

Eine lebende HSV-Legende nimmt Abschied vom Fußball. Nach insgesamt 468 Profieinsätzen – davon 342 für den HSV – hängt der einstige Publikumsliebling David Jarolim die Fußballschuhe an den Nagel.

„Ich habe meine Karriere wegen körperlichen Beschwerden beenden müssen, Knie und Sprunggelenk sind seit Jahren nicht schmerzfrei“, sagte das HSV-Urgestein der MOPO. Seine Stimme klingt wehmütig, traurig. Die Entscheidung mit dem Profifußball aufzuhören, sei ihm „schwer gefallen“ – zu sehr liebt der 35 Jahre alte Tscheche „König Fußball“.

„Ich habe die Schmerzen immer über meine Einstellung kompensiert, in der letzten Saison fast immer gespielt. Jetzt ist einfach der Zeitpunkt gekommen, an dem ich nicht mehr weitermachen kann.“

Mit FK Mlada Boleslav hat sich Jarolim für die Europa-League qualifiziert – sein Vater Karel ist dort Trainer. Umso mehr sei ihm die Entscheidung „schwer gefallen“, auch weil er seine Mitspieler vermissen werde. Wie es mit der Karriere nach der Karriere aussieht, damit hat sich Jarolim noch nicht beschäftigt.

„Ich muss meinen Entschluss jetzt erst einmal in Ruhe verarbeiten. Das war nicht leicht für mich.“ Mit Sportchef Oliver Kreuzer gab es noch keine Gespräche über ein mögliches Engagement als Jugendtrainer. „Meine letzte Absprache mit dem HSV liegt schon etwas länger zurück.“

Aber schon bald könnte der treue HSV-Kämpfer wieder die Raute auf der Brust tragen – als (Jugend-)Trainer: „Ich kann Petr Jiracek nicht versprechen, im meinem Haus in Hamburg wohnen zu bleiben. Wer weiß, was passiert?“, sagt Jarolim lachend.

Dass er sich über die Rückkehr des ehemaligen Sportchefs Dietmar Beiersdorfer freut, daraus macht Jaro keinen Hehl: „Er hat damals viel im Verein aufgebaut, auch im Jugendbereich. Herr Beiersdorfer kann eine Mannschaft formen. “

Jetzt geht es für ihn und seine Familie aber erst mal in den Urlaub – Abstand gewinnen von einer langen, intensiven Karriere.