Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.

HSV-Klubboss: Carl Jarchows Wunsch: 20 Punkte bis Weihnachten

Da geht’s lang! Klubboss Carl Jarchow glaubt an den Sprung nach oben.

Da geht’s lang! Klubboss Carl Jarchow glaubt an den Sprung nach oben.

Foto:

WITTERS

Die Entwicklung macht Mut, die Ausbeute noch nicht. Fünf Spieltage vor der Winterpause steckt der HSV weiterhin im Keller der Bundesliga fest – doch Klubboss Carl Jarchow glaubt fest daran, dass sein Klub auf der Zielgeraden der Hinrunde punktemäßig ordentlich zulangt.

Am Sonntag musste Jarchow passen. Wegen Uwe Seelers 75. Geburtstag verfolgte er das 2:2 in Leverkusen via TV, Groll und Freude waren gleichermaßen verteilt. „Dass die Mannschaft nach dem 0:2 zurück kam, war klasse“, so der 56-Jährige. „Aber wir müssen mal anders in ein Spiel starten. Wenn wir das hinbekommen, werden wir auch Spiele gewinnen.“

Das sollte möglichst zügig passieren – denn der Boss hat seinen persönlichen Wunschzettel für Weihnachten längst fertig. „Mein Weihnachtswunsch ist, dass wir bis zur Winterpause insgesamt 20 Punkte gesammelt haben“, sagte Jarchow der MOPO. „Sollte uns das gelingen, können wir nach dem schlechten Start sehr zufrieden sein.“ Fehlen also noch zehn Zähler. Wie will der HSV die holen?

In Jarchows Rechnung spielen die Heimpartien gegen Hoffenheim (20.11.), Nürnberg (4.12.) und Augsburg (17.12.) die entscheidende Rolle. „Wir müssen endlich Heimspiele gewinnen“, fordert der Klubboss nach nun fast acht Monaten ohne Dreier im Volkspark. Auswärts geht’s vor Weihnachten noch nach Hannover (26.11.) und Mainz (10.12.). Jarchows Resümee: „Ich halte die 20 Punkte für absolut machbar!“

Richten soll es neben den Profis Trainer Thorsten Fink. „Auch wenn es mit den Siegen noch nicht so geklappt hat, denke ich, dass seine Verpflichtung ein absoluter Glücksfall für uns ist“, lässt der Klubboss wissen. „Phasenweise spielen wir richtig guten Fußball, es bringt Spaß, zuzusehen.“ Mit Fink ist die Hoffnung zum HSV zurückgekehrt – fehlen zum Glücklichsein noch die Siege.