Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.

HSV Handball: Marcin Lijewski: "Kalaschnikow is back"

Marcin Lijewski (r. gegen Sebastian Preiß) hämmerte insgesamt zehn Tore ins Lemgoer Netz!

Marcin Lijewski (r. gegen Sebastian Preiß) hämmerte insgesamt zehn Tore ins Lemgoer Netz!

Foto:

WITTERS

Die Rippe schmerzt, der Oberschenkel ist angeschlagen, das Sprunggelenk ohnehin. Eigentlich bräuchte Marcin Lijewski eine Pause, doch der HSV-Scharfschütze wird dringend gebraucht, allein beim 31:30-Sieg gegen Lemgo knallte er zehn Peitschen ins Netz und stellte seine Stärken eindrucksvoll unter Beweis. Nur, wie lange geht das gut?

„Er ist sehr angeschlagen“, sagte Trainer Martin Schwalb und fügte an: „Rippe, Oberschenkel und dann so eine Leistung. Hut ab. Er hat uns am Leben gehalten!“ Auch die Mannschaftskollegen verneigten sich vor der Leistung des 34-Jährigen. „Ich habe den alten Marcin gesehen. Kalaschnikow is back“, staunte Kreisläufer Igor Vori.

Matchwinner Lijewski stand nach dem Spiel entspannt im Kabinentrakt, wollte seine eigene Leistung nicht zu hoch hängen, sprach dafür über seine offene Vertragssituation (Vertrag läuft im Sommer aus). Diese sei nicht schön, sagte Lijewski, belaste ihn aber auch nicht. Wenn der HSV nicht verlängert, könne er jederzeit nach Danzig gehen. Andere Optionen gibt es (noch) nicht. Noch ein Jahr HSV bleibt sein Wunsch: „Es ist ein Traum für Hamburg zu spielen“, sagte Lijewski. Er habe auch Verständnis, wenn man einen jüngeren Spieler suchen würde, sagte der Halbrechte. Nur hätte er gerne, dass man ihm das auch mitteilt. Gespräche hat es lange nicht mehr gegeben.

Das könnte sich nun ändern. Nach MOPO-Informationen wird sich der HSV im Trainingslager in Ischgl mit Lijewski zusammensetzen. Schwalb verheißungsvoll: „Marcin ist ein guter Junge, ein guter Spieler. Das Spiel war positiv für ihn.“

Aber reichen die Leistungen der letzten Wochen auch, um noch ein Jahr mit ihm zu verlängern? Lijewski hat mit seinen Leistungen zuletzt – trotz mehrere Blessuren – seine Bewerbung hinterlegt. Aber eben jene Verletzungen sind es auch, die den HSV zögern lassen. Marcin verspricht: „Egal, ob sie mit mir planen. Ich gebe immer 100 Prozent.“ Kein Zweifel. (web/jul)


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?