Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, dem HSV und der Welt der Promis.
  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram
    3,467 Abonnenten

HSV gegen Lemgo 31:30! Der Meister mit letzter Energie zum Sieg

Freuen sich über einen kanppen Sieg gegen Lemgo: Die HSV-Handballer Igor Vori (l.) und Marcin Lijewski.

Freuen sich über einen kanppen Sieg gegen Lemgo: Die HSV-Handballer Igor Vori (l.) und Marcin Lijewski.

Foto:

WITTERS Lizenz

Der HSV hat sich mit einem Zittersieg in die zweiwöchige Spielpause gerettet, die der Meister bitter nötig hat. Mit allerletzter Kraft erkämpfte der müde Meister einen 31:30 (14:17)-Sieg gegen Lemgo, nach dem es Zoff zwischen den Trainern gab.

Die Schlusssirene war eine Erlösung – für die Sieger, die körperlich nahezu am Ende waren ebenso wie für die HSV-Fans unter den 9367 Zuschauern. Jubel im Schongang.

Schön war das nicht, was die Hamburger boten, aber wichtig. „Ich muss die Moral loben, wie sich die Mannschaft nach einer sauschlechten Leistung am Ende rausgezogen hat“, erklärte Andreas Rudolph, HSV-Mehrheitseigner und Unterstützer auf der Bank.

Nach zwei überzeugenden Siegen gegen die RN-Löwen und Großwallstadt tat sich der chronisch ersatzgeschwächte HSV im dritten Spiel innerhalb von acht Tagen schwer.

Ab der 20. Minute war der HSV permanent einem Rückstand hinterher gelaufen. Erst in der 52. Minute gelang die erneute Führung, die bis zum Schluss unter Aufbietung aller Reserven gehalten wurde.

Matchwinner war Marcin Lijewski, der trotz mehrerer Blessuren eine überragende Partie spielte und zehn Tore warf. „Hut ab. Das war sensationell“, lobte Schwalb. „Marcin ist eine echte Maschine.“

Stunk gab es auf der Pressekonferenz zwischen Schwalb und TBV-Coach Dirk Beuchler. „Ich habe noch kein Spiel gesehen, wo der Gegner derart viele Bälle am Kopf vom Torwart vorbei geworfen hat, obwohl die Spieler wussten, dass er vor einer Woche einen aufs Auge bekommen hat“, warf Beuchler dem HSV grobe Unsportlichkeit vor. Schwalb zischte: „Ich habe noch nie ein schlechteres Statement gehört.“

Statistik: HSV-Tore: Lijewski 10, Lindberg 7/4, Duvnjak 3, Jansen 3, Lackovic 3, Kraus 2, Vori 2, Hens 1; bester Werfer Lemgo: Preiß 7; Strafminuten: 8/4