×

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wir haben unsere mobile Webseite verbessert, so dass sie mittlerweile über alle Funktionen dieser App verfügt. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, die Weiterentwicklung dieser App einzustellen.

Um weiterhin immer die aktuellsten Neuigkeiten zu erhalten, besuchen Sie zukünftig einfach unsere Webseite. Zur mobilen Webseite

Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.

Angriff vom Bayern-Boss: Rummenigge attackiert BVB und schießt mächtiges Eigentor

Neuer Inhalt (9)

Auch wenn Karl-Heinz Rummenigge es nicht wahrhaben will: Ousmane Dembélé spielte eine bessere Saison als Renato Sanches.

Foto:

Imago/MIS – Imago/Jan Huebner

München -

Die verbalen Giftpfeile zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund haben schon mal besser gesessen…

Karl-Heinz Rummenigge wollte mal wieder gegen den BVB schießen. Doch das einzige, was er schoss, war ein Eigentor.

Im neuen Nachwuchsleistungszentrum der Münchner wollte der Vorstandsboss mit der ewigen Kritik aufräumen, die Bayern würden zu wenige junge talentierte Spieler zu Top-Stars machen.

Diese Kritik hatte sich zuletzt erneut erhärtet, weil der vor der Saison verpflichtete 19-jährige Renato Sanches enttäuschte. Dortmunds mittlerweile 20-jähriger Neuzugang Ousmane Dembélé wurde hingegen dank seiner starken Leistungen von Fans und Medien gefühlt im Wochen-Rhythmus gelobt.

Wackelige Argumentation

Dies nahm Rummenigge zum Anlass, um klarzustellen, dass „zwischen Dortmund und Ousmane Dembélé und Renato Sanches und dem FC Bayern 18 Punkte stehen“.

Das ist zwar grundsätzlich richtig, aber auch ein äußerst schwaches Argument, weil es die jeweiligen Leistungen der beiden Jungstars nicht berücksichtigt.

So könnte Rummenigge auch argumentieren, dass zwischen Bayerns Ersatz-Keeper Sven Ulreich und Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang ebenfalls 18 Punkte liegen. Dieser Umstand verdeutlicht jedoch nicht, welcher der beiden Spieler eine bessere Saisonleistung abgerufen hat.

Neuer Inhalt (9)

Renato Sanches blieb der große Durchbruch bei den Bayern noch verwehrt.

Foto:

Bongarts/Getty Images

Dembélé mit stärkerer Saison

Dembélé brachte es beim BVB in dieser Saison wettbewerbsübergreifend zu 47 Pflichtspielen mit 3.200 Minuten Einsatzzeit, in denen der Franzose neun Treffer erzielte und 20 weitere vorbereitete.

Sanches hingegen kam nur zu 25 Pflichtspielen. Weil es sich dabei meist um Kurzeinsätze handelte, kommt er lediglich auf 900 Einsatzminuten. Dem Portugiesen gelang weder ein Tor noch ein Assist.

Selbst Fans der Bayern runzelten nach Rummenigges Affront verwundert die Stirn. Abgesehen von seiner wackeligen Argumentation verstand niemand den Grund für seine Aussage. Schließlich hatte der BVB sich nie abfällig über die Verpflichtung von Sanches geäußert.

Der Stachel nach Dembélés Siegtreffer zum 3:2 im Pokal-Halbfinale sitzt womöglich noch tief an der Säbener Straße…