Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
MOPO.de | Freezers in Not: Kapitän Schubert fällt vier Wochen aus
28. January 2013
http://www.mopo.de/6875910
©

Freezers in Not: Kapitän Schubert fällt vier Wochen aus

Die Freezers müssen vier Wochen auf Kapitän Schubert verzichten.

Die Freezers müssen vier Wochen auf Kapitän Schubert verzichten.

Foto:

WITTERS

Den Hamburg Freezers gehen die Verteidiger aus. Die Kernspintomografie hat gezeigt: Christoph Schubert fällt wegen einer Fußverletzung vier Wochen aus. Bei Abwehrkumpel Duvie Westcott gab es hingegen leichte Entwarnung. Das Innenband im Knie hat etwas abbekommen, ein Einsatz am Wochenende in Ingolstadt (Freitag) und Mannheim (Sonntag) ist fraglich.

Es ist nicht der totale GAU – aber die Freezers-Sorgen werden größer. Die halbe Abwehr (auch James Bettauer laboriert noch an einem Knöchelbruch) fällt aus, und die „Eisschränke“ haben keine Chance mehr, darauf zu reagieren. Alle Ausländerlizenzen sind vergeben, zuletzt an die Angreifer Eric Schneider und Artem Demkov, und deutsche Spieler durften nur bis zum 31. Dezember des Vorjahres verpflichtet werden. Ende. Aus.


Besonders für Kapitän und Anführer Schubert ist diese erneute Zwangspause bitter. „Schubi“ fehlte in seinen zwei Jahren bei den Freezers regelmäßig verletzungsbedingt. Dem Pechvogel wurde gegen Nürnberg der Fuß aufgeschlitzt. „So eine Verletzung hatte ich noch nie“, klagte Schubert. Die genaue Diagnose: Teilriss der Strecksehne am Fußrücken und eine durchtrennte Ader. „Das tut uns extrem weh, da wir gerade in der Defensive sehr viel Pech haben“, sagte Sportchef Stéphane Richer.


Auch Duvie Westcott wird am Wochenende wohl nicht zur Verfügung stehen. In Berlin hat das Innenband im rechten Knie etwas abbekommen, aber es ist immerhin nicht ganz so dramatisch wie zunächst befürchtet. „Wir sind froh, dass es keine schlimmere Verletzung ist“, stellte Richer fest.


Ohne Schubert, ohne Westcott: Was nun, Herr Laporte? Angreifer Thomas Dolak musste schon in Berlin in der Defensive aushelfen, hat die Position im Verlauf seiner Karriere immer mal wieder gespielt. Er ist daher der erste Kandidat als Aushilfs-Verteidiger.