Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.

Duvnjak, Lindberg & Co.: Frische-Kur für müde WM-Helden

Der HSV-Kroate Domagoj Duvnjak spielte eine großartige WM.

Der HSV-Kroate Domagoj Duvnjak spielte eine großartige WM.

Foto:

Bongarts/Getty Images

Sie machen Handball-Hamburg stolz: Hans Lindberg, Domagoj Duvnjak, Igor Vori und Blazenko Lackovic. Mit einer Silber- und drei Bronzemedaillen kehren die WM-Fahrer in die Hansestadt zurück. Zeit zum Ausruhen ist nicht. Die müden Beine müssen schnell aufgepäppelt werden.


Kommenden Montag steigt der wichtige Pokalkracher, das Viertelfinale gegen Hannover-Burgdorf. Das letzte Spiel vor dem Final Four. Immens wichtig, verlieren verboten. „Das wird ein typisches Pokalspiel. Wir wollen unbedingt ins Final Four, keine Frage“, betonte Trainer Martin Schwalb.


Aber sind Lindberg, Duvnjak, Vori und Lackovic bis dahin wieder munter? Kroatien und Dänemark waren bis Turnierende im Einsatz, gerade Duvnjak und Lindberg spulten eine hartes Pensum ab, wurden am Ende sogar in das Allstar-Team der WM gewählt. „Richtig frisch wird keiner nach Hamburg kommen. Dafür müssten alle mal vier Wochen Pause machen. Aber Dule hat einen guten Kopf. Der wird sich schnell sammeln“, ist sich Schwalb sicher.


Größere Sorgen macht sich der Coach um Lindberg, der im Finale gegen Spanien mit seinen Dänen unterging (19:35). „Das hat richtig wehgetan. Hans geht es nicht so gut. Wenn er wieder hier ist, werde ich mit ihm sprechen“, kündigte Schwalb an: „Aber er hat eine gute Persönlichkeit und wird das wegstecken.“


Am Freitag kommen Lindberg, Duvnjak und Vori wieder. Lackovic, der mit einer Fingerstauchung aus Spanien zurückkehrt, steigt schon am Donnerstag ein. Der Pole Marcin Lijewski ist bereits seit Montag wieder im Training. Schwalb: „Wir freuen uns, wenn die Kabine wieder richtig voll ist.“ Hoffentlich mit gesunden Spielern mit aufgeladenen Akkus.





video

Im Video: So will Markus Gisdol den HSV retten

Der 47-jährige Nachfolger von Bruno Labbadia ist extrem motiviert.