Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.

Corinthians-Trainer über Cléber: "Du bist noch zu unreif für Europa"

Cleber soll die HSV-Abwehr zusammenhalten.

Cleber soll die HSV-Abwehr zusammenhalten.

Foto:

imago/Fotoarena

Ein Brasilianer im Anflug auf Hamburg! Als Ersatz für den verletzten Gojko Kacar soll Samba-Kicker Cléber die wackelige HSV-Abwehr verstärken. Doch schon vor seiner Landung in Deutschland gibt's daran Zweifel: Mano Menezes, sein Trainer in Brasilien, empfindet ihn noch für zu unreif für Europa.

Der HSV und Brasilianer - eine lange Geschichte mit mehr Tiefs als Hochs. Einige der größten Flops der Club-Geschichte kamen aus dem Land des Sambas. Da war beispielsweise Waldomir Pacheco Buca, der erste HSV-Brasilianer, der 1980 überhaupt nur eine Halbzeit für die Rothosen spielte. Auch Thiago Neves war eher ein Kurzarbeiter: Er kam 2009 für unfassbare 7,5 Millionen Ablöse und absolvierte dann ganze sechs Spiele im HSV-Trikot.

Auch die Erinnerung an Ailton ist beim HSV keine gute. Der Ex-Torschützenkönig versemmelte 2006 im Duell gegen seinen ehemaligen Verein Werder Bremen die direkte Qualifikation zur Champions League.

Jetzt soll mit Cléber endlich mal wieder ein Brasilianer für positive Schlagzeilen bei den Rothosen sorgen. Medienberichten zufolge wollte Didi Beiersdorfer ihn bereits zu seinem ehemaligen Arbeitgeber Zenit Petersburg lotsen. Am Mittwoch soll Cléber in Hamburg landen, am Donnerstag den Medizincheck absolvieren.

Cléber Janderson Pereira Reis, wie er mit vollem Namen heißt, machte für Paolo Guerreros Club Corinthians 31 Spiele und vier Tore. Beim HSV soll er der Innenverteidiger werden, der das Loch in der Mitte stopft.

Mit einer Größe von 1,86 m ist er im Vergleich zu Heiko Westermann (1,90 m) oder Johan Djourou (1,91 m) eher klein. Schaden dürfte das nicht - denn auch Kacar, den er ersetzen soll, misst nur 1,85 m.

Cléber ist 23 Jahre alt, sein Vertrag in Brasilien läuft noch bis 2017. Der Verein konnte jedoch wenig gegen seinen Abgang tun: Die Transferrechte liegen zum Großteil bei einer Investorengruppe.

Zuletzt soll es laut dem brasilianischen Portal "R7" Streit gegeben haben, weil Corinthians-Trainer Mano Menezes Cléber bescheinigte, er sei noch nicht reif für Europa.

Für den HSV ist zu hoffen, dass sich der ehemalige brasilianische Nationaltrainer dabei geirrt hat.


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?