Reise
Spannende Trends, neue Ziele und viele weitere Informationen rund um das Reisen

MOPORatgeberReise
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Urlaub 2013: Wer wann am günstigsten bucht

Wir geben Tipps für die richtige Urlaubsplanung.
Wir geben Tipps für die richtige Urlaubsplanung.
Foto: IMAGO

Und? Haben Sie schon Lust auf Urlaub? Laut Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) wollen 24 Prozent der Deutschen 2013 mehr verreisen als im Vorjahr – und da haben sie schon mehr als 70 Millionen Trips unternommen und dafür satte 62 Milliarden Euro ausgegeben.

Doch jedes Jahr die gleichen Fragen: Wann ist der beste Zeitpunkt zum Buchen? Im Dschungel von Frühbucherrabatten, tagesaktuellen Preisen in Flugvergleichsportalen und Last-Minute-Schnäppchen geht die Vorfreude schnell flöten.

Dabei kann man mit der richtigen Buchungsstrategie richtig sparen, „bis zu 40 Prozent sind drin“, sagt Thorsten Schäfer vom Deutschen Reiseverband. So findet jeder Urlaubstyp den richtigen Zeitpunkt:

Familien ohne Flexibilität

• Buchen am besten: im Januar/Februar.

• Weil: Jetzt die Frühbucherangebote noch bis März locken. 40 Prozent unter dem Katalogpreis sind drin. Wer schulpflichtige Kinder hat und daher eh kaum Spielraum, was die Reisezeit angeht, der sollte jetzt buchen.

• Wer dann nicht bucht: Der riskiert, dass Familienzimmer und Kinderrabatte nicht mehr verfügbar sind. „Und wenn wir wieder so schlechtes Wetter im Sommer in Deutschland haben wie letztes Jahr, tendieren die Chancen, etwas Kurzfristiges im Warmen zu finden, gegen null“, sagt Thorsten Schäfer.

Denn die Last-Minute-Kracher in den Ferien von einst sind Vergangenheit. „Heute kaufen die Reiseveranstalter nur noch kleine Kontingente bei Flügen und Hotels, da wird nur nach Bedarf nachgeordert, und das lässt die Preise stabil bleiben.“

Städtereisen-Spezialisten

• Buchen am besten: im März/April oder September/Oktober.

• Weil: Dies die besten Zeiten für Städtetrips sind und man bei diesen Reisen fast immer zocken kann. „Nur Messen und Großveranstaltungen sollte man im Blick haben“, warnt der Reiseexperte. Denn dann explodieren Flug- und Hotelkosten, also Termine sorgfältig wählen.

• Wer dann nicht bucht: Kann im Sommer einen Last-Minute-Trip buchen. Dann sind die Preise auch im Keller, aber wer macht schon gerne eine Stadtbesichtigung bei 30 Grad im Schatten?

Fernreise-Fans

• Buchen am besten: im August/September.

• Weil: Die Kataloge für die kommende Saison (Fernreisezeit ist Winterzeit) frisch auf dem Markt sind, dann gelten die Frühbucherrabatte auch für weit entfernte Ziele.

• Wer dann nicht bucht: „Sollte bis vier bis acht Wochen vor dem Abflug warten“, rät Thorsten Schäfer. Dann kann es wieder Schnäppchen geben. Zuvor sind vor allem die Flüge meist teurer.

Kreuzfahrt-Kandidaten

• Buchen am besten: im Juni/ Juli.

• Weil: Sie von Sommer bis Winter 2014 in See stechen wollen und das auf einer Toproute in der Außen- oder Balkonkabine (oder gar in einer Suite). „Bei den Kreuzfahrten erwarten wir auch 2013 weitere Zuwächse, die besten Kabinen sind für dieses Jahr schon weg“, sagt Thorsten Schäfer.

• Wer dann nicht bucht: Sollte bei den Routen flexibel sein und auch mit einer Innenkabine vorliebnehmen. Dann kann man auch im Sommer 2013 noch mit Last Minute auf große Fahrt gehen.

Unabhängige Urlauber

• Buchen am besten: im Juli/August.

• Weil: Sie sich ohnehin nicht früher festlegen wollen oder können, sich nicht an ein Ziel klammern und auch nichts dagegen haben, wenn der Haupturlaub in den Herbst fällt. Die Preise sinken nach den Ferien.

Jetzt sind auch wieder Last-Minute-Angebote zu finden. Individualreisende checken die Flugangebote am besten acht Wochen vor Abflug, dann sind sie statistisch gesehen am günstigsten. Vor allem bei Fernflügen gibt es da noch echte Schnäppchen.

• Wer dann nicht bucht: Bekommt auch später noch etwas, zahlt dann aber mehr und fliegt mitunter erst Ende 2013.

Frost-Freunde

• Buchen am besten: im Mai.

• Weil: Die neuen Reisekataloge für die Skisaison rauskommen. Vor allem Familien sollten jetzt buchen, dann gibt es attraktive Rabatte. „Generell geht der Trend auch beim Winterurlaub immer mehr zum Pauschalangebot“, sagt Thorsten Schäfer. Kein Wunder, die Preise für Lifte, Ausrüstung und Kurse steigen, gerade Familien wollen da eine Kostenkontrolle.

• Wer dann nicht bucht: Bekommt als Paar auch noch später was, zahlt aber mehr, ist dafür auch flexibler und kann auf fehlende Schneehöhen etc. reagieren.

So wollen wir verreisen

1. Strandurlaub 32%
2. Städtetrip 18%
3. Familienurlaub 17%
4. Abenteuerreise 9%
5. Wellnessreise 9%
6. Kulturtrip 5%
7. Fahrradurlaub 3%
8. Campingurlaub 3%
9. Partyurlaub 2%
10. Shoppingreise 1%

Umfrage-Quelle: Hotels.com

Weitere Meldungen Reise
Im Fort Stevens State Park vor der Nordwestküste der USA liegen die Trümmer des englischen Segelschiffs „Peter Iredale“. Bei der Einfahrt in den Columbia River strandete es am 25. Oktober 1906. (Foto: Becky PlaBtt/Flickr)

Nicht auf dem Grund des Meeres, sondern über der Wasseroberfläche liegen die Überreste von Schiffen an Stränden, Küsten, sogar Wüsten.  mehr...

Europas höchste Toilette sitzt auf 4.260 Metern auf der Spitze des Mont Blanc. Die Toilettenhäuser wurden nötig, damit die bis zu 30.000 Bergsteiger pro Jahr ihre Notdurft nicht im Schnee verrichten.

Wie viel Touristen-Geld bringt das Monster von Loch Ness den Schotten ein? Welches Land der Welt hat die meisten Zeitzonen? Und wo steht eigentlich die höchste Toilette Europas? Lesen Sie hier die kuriosesten Reise-Fakten.  mehr...

Für Frühsaufsteher: Bevor die Pforten der heiligen Hallen sich offiziell öffnen, bietet etwa Dark Rome (ab 99 Euro) Touren durch den Vatikan - inklusive Frühstück im Innenhof.

Ein Frühstück im Vatikan, ein Nachtspaziergang durch den Kölner Dom: Sehenswürdigkeiten sind am schönsten, wenn man sie fast für sich alleine hat. Wir stellen zehn Touristen-Attraktionen vor, die man zu ungewöhnlichen Zeiten besuchen kann.  mehr...

Aktuelle Videos
Reisewetter
Reisewetter