Reise
Spannende Trends, neue Ziele und viele weitere Informationen rund um das Reisen

MOPORatgeberReise
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Neues „A-ja“-Resort: Hier bestimmen Hotelgäste selbst den Preis

Das „A-ja“-Resort wird zukünftig das bekannte Hotel „Neptun“ (links im Bild) an der Strandpromenade von Warnemünde erweitern. Zu DDR-Zeiten sind in dem Betonklotz vor allem Parteibonzen abgestiegen.
Das „A-ja“-Resort wird zukünftig das bekannte Hotel „Neptun“ (links im Bild) an der Strandpromenade von Warnemünde erweitern. Zu DDR-Zeiten sind in dem Betonklotz vor allem Parteibonzen abgestiegen.
Foto: A-ja Warnemünde

Wellness-Hotels stehen vor einer Revolution: In Warnemünde eröffnet 2013 das erste Exemplar der neuen „A-ja“-Kette, in dem die Gäste selbst den Preis ihrer Übernachtung bestimmen. Wir zeigen erste Bilder des Resorts.

Seit den 90er-Jahren hat AIDA-Gründer Horst Rahe mit seiner Flotte die Branche der Kreuzfahrtschiffe revolutioniert. Luxuriöse Kreuzfahrten waren bis dahin der Oberklasse vorbehalten. Heute sind auch Pauschalreisende auf Kreuzfahrtriesen mit der Bezeichnung Clubschiff unterwegs.

Geht es nach dem AIDA-Erfinder und Chef der Deutschen Seereederei, soll jetzt der Markt der Wellness-Hotels aufgemischt werden. „Wir planen ähnlich wie mit der AIDA einen für breite Schichten bezahlbaren Urlaub im Luxusbereich“, sagte Rahe. In neuen Resorts, die den Namen „A-ja“ tragen werden, soll der Gast nur bezahlen, was er im Urlaub auch wirklich genutzt hat. In Warnemünde an der Ostsee soll Ostern 2013 das erste „A-ja“-Resort eröffnet werden.

Das Preiskonzept der neuen Wellness-Kette ist simpel: Der Grundpreis für die Übernachtung beträgt pro Person 39 Euro. Frühstück, Schwimmbad oder die Entspannung im Spa-Bereich müssen extra bezahlt werden. Ein Tagespass im Spa kostet elf Euro, für das Frühstück werden zehn Euro fällig. Jedes Hotel der neuen Kette soll einen Innen- und Außenpool bekommen. Außerdem gibt es Kurs- und Fitnessräume sowie einen Kosmetikbereich.

Wer sich von diesen Extras nicht verleiten lässt, bezahlt für einen einwöchigen Aufenthalt weniger als 300 Euro. Alle 233 Zimmer der Unterkunft in Warnemünde sollen laut Betreiber den Luxus einer Suite bieten. Es gibt ein Kingsize-Bett, von einer Sitzecke blickt man durch Panorama-Glasscheiben aufs Meer und die Regendusche im Badezimmer erlaubt auf Wunsch den Blick in die Natur.

Glaubt man den ersten Entwürfen, könnte das neue Hotel die Stadt Warnemünde gleich von mehreren Bausünden befreien. Das „A-ja“-Resort wird das bekannte Hotel „Neptun“ direkt an der Ostsee erweitern. Zu DDR-Zeiten sind in dem Betonklotz vor allem Parteibonzen abgestiegen. Auch das ehemalige Spaßbad „Samoa“ neben dem „Neptun“ findet eine neue Verwendung. Es wird zum Schwimmbad- und Wellnessbereich des neuen Hotels umfunktioniert.

Unsere Bildergalerie zeigt erste Entwürfe des neuen Wellness-Resorts für den kleinen Geldbeutel. (tn)

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Reise
Auf Zypern können Urlauber im Herbst Sonne tanken.

Der Sommer geht, der Herbst kommt: Kein Grund, Trübsal zu blasen. Hier lesen Sie, wo Sie jetzt Sonne tanken können. Die besten Tipps für Urlaub im Herbst.  mehr...

Das Netz der Fernbuslinien ist in kurzer Zeit rasant gewachsen.

Das Netz der Buslinien ist rasant gewachsen. Doch welche Rechte hat der Fahrgast? Wir geben einen Überblick.   mehr...

Wer bei öffentlichem Sex in der Telefonzelle erwischt wird, muss für das Bußgeld tief in die Tasche greifen.

Ob Wildpinkeln hinter dem Zelt, öffentliche Liebesspiele oder Erbrechen im Taxi – mit diesen Strafen und Bußgeldern müssen zu ausgelassene Wiesn-Besucher in diesem Jahr rechnen.  mehr...

Aktuelle Videos
Reisewetter
Reisewetter