Reise
Spannende Trends, neue Ziele und viele weitere Informationen rund um das Reisen

MOPORatgeberReise
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Grand Central Terminal: New Yorks Bahnhof feiert 100. Geburtstag

Eine Ikone New Yorks: Die Haupthalle des Grand Central Terminals
Eine Ikone New Yorks: Die Haupthalle des Grand Central Terminals
Foto: dpa

Diesen Ort hat fast jeder schon einmal gesehen, sei es auf einer Sightseeing-Tour durch New York oder im Kino: Der „Grand Central Terminal“ ist der bekannteste Bahnhof der Welt. Jährlich kommen 21 Millionen Touristen. Nun feiert er Geburtstag.

Es gibt Plätze, die hat man so oft auf Bildern gesehen, dass man sich irgendwann sicher ist, schon oft dort gewesen zu sein. Nur ein kurzer Blick genügt und es ist klar, wo man sich befindet: nämlich in New York, am bekanntesten Bahnhof der Welt, dem Grand Central Terminal.

Touristen-Hotspot: 21 Millionen jährlich

Die goldene Uhr ist ein Markenzeichen des Grand Central.
Die goldene Uhr ist ein Markenzeichen des Grand Central.
Foto: dpa

Der Manhattaner Prachtbau an der Ecke 42nd Street und Park Avenue mit seinen riesigen Jugendstil-Hallen, den großen lichtdurchfluteten Fenstern, der gewölbten Decke mit Sternenhimmel, den weiten Treppen, Infohäuschen, Zeitungsständen, mondänen Standuhren und vor allem den stets vorbeieilenden Menschen ist ein überwältigender Touristen-Magnet. Jedes Jahr kommen 21 Millionen Besucher.

Das Lebensgefühl New Yorks

Viele kennen den Bahnhof wohl aus Film und Fernsehen: Hier versuchte sich Cary Grant 1959 in Hitchcocks „Der unsichtbare Dritte“ (1959) listig vor seinen Verfolgern zu verbergen, und auch jüngst im Superhelden-Blockbuster „The Avengers“ (2012) spielte der Bahnhof eine eigene dramatische Rolle. Als wohlbekannter und beliebter Schauplatz taugt der Grand Central nicht nur, weil er ein optisch reizvolles Motiv ist, sondern weil dieser Ort exemplarisch das Lebensgefühl New Yorks widerspiegelt.

Einkaufen, anstoßen, umsteigen

Monumentale Hallen und Kronleuchter in einem Seitenbereich des Bahnhofs.
Monumentale Hallen und Kronleuchter in einem Seitenbereich des Bahnhofs.
Foto: dpa

Zunächst einmal ist es aber natürlich ein Bahnhof: Täglich  werden hier hunderttausende Pendler befördert. Auf zwei Ebenen gibt es 44 Bahnsteige mit 67 Gleisen – so viele wie nirgends sonst auf der Welt. Das Bahnfahren aber ist längst nicht mehr die einzige Funktion des Grand Central. Er ist eines der größten Freizeit- und Einkaufszentren Manhattans, es gibt exquisite Restaurants, zahlreiche Cocktail-Bars und Lokale, Marktstände und Einkaufsläden. In den Wartehallen finden Ausstellungen und öffentliche Events statt. Viele Besucher kommen täglich, auch ohne Zugticket.

Ein Jahr lang wird Jubiläum gefeiert

Bei so viel Aufmerksamkeit ist es deshalb nicht erstaunlich, dass zum 100-jährigen Jubiläum des New Yorker Denkmals gleich ein ganzes Jahr lang gefeiert wird. Nach einem Fest-Dinner für geladene Gäste in der legendären „Oyster Bar“, die bereits 1913 im Grand Central eröffnete, geht es weiter mit Ausstellungen, Konzerten, Vorträgen und einer historischen Zugparade. Das wird sicher noch mehr Besucher als sonst anziehen. Aber auch das scheint von Anfang an in der Historie des Ortes verankert gewesen zu sein: Schon bei der großen Eröffnung des Grand Central Terminal am 2. Februar 1913 kamen 150.000 Gäste.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Reise
Blick über die Innenstadt von Wien, Österreich.

Der neue Reiseführer „Best in Travel“ hat die trendigsten Städte für 2015 gekürt. Hier lesen Sie, wo im kommenden Jahr die besten Veranstaltungen stattfinden und wichtige Ereignisse gefeiert werden.  mehr...

Ein beliebtes Reiseziel bei ausländischen Touristen: der Hamburger Hafen.

Hamburg ist bei ausländischen Touristen sehr beliebt. Knapp zwei Millionen Übernachtungen buchten Gäste aus dem Ausland in unserer Stadt. Doch woher kommen eigentlich Hamburgs Besucher? Und unterscheidet sich das Reiseverhalten im Jahresverlauf bei den unterschiedlichen Nationalitäten?  mehr...

Einsames Leben in der Wildnis: russische Einsiedler, portraitiert von Danila Tkachenko.

Mitten im Wald, fernab anderer Menschen: Ein junger russischer Fotograf hat Bilder von Männern gemacht, die allein in der Wildnis leben. Herausgekommen sind beeindruckende Fotos.  mehr...

Aktuelle Videos
Reisewetter
Reisewetter