Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.

Warum Männer sich Erotikfilme ansehen: Hilfe! Mein Partner schaut Pornos

37 Prozent des weltweiten Datenvolumens im Internet sind Pornos – und Männer die Hauptkonsumenten.
Pornos sind online ständig kostenlos verfügbar – und können zum Suchtmittel werden.
Pornovideos ansehen im Büro – das kann eine fristlose Kündigung nach sich ziehen.

37 Prozent des weltweiten Datenvolumens im Internet sind Pornos – und Männer die Hauptkonsumenten.

Pornos sind online ständig kostenlos verfügbar – und können zum Suchtmittel werden.

Pornovideos ansehen im Büro – das kann eine fristlose Kündigung nach sich ziehen.

Foto:

picture-alliance/ dpa/dpaweb


Rund 1,7 Pornovideos sieht sich der Durchschnittsdeutsche pro Woche an. Nicht jeder Partnerin ist das recht.

Die Hamburger Diplom-Psychologin und MOPO-Kolumnistin Tatjana Schön erklärt, wie man in der Beziehung mit dem heiklen Thema umgeht.

Wenn Online-Sex zur Sucht wird

Drogen, Alkohol, Online-Rollenspiele: Alles, was einen schnellen unkomplizierten Kick verspricht, kann zur Sucht werden. Pornos machen da keine Ausnahme – und sind übers Internet jederzeit sogar gratis verfügbar.

„Die Hauptrisikogruppe sind – ähnlich wie bei der Sucht nach Online-Computerspielen – junge Single-Männer“, erklärt Diplom-Psychologin Tatjana Schön.

Das Problem, wenn ein Mann über einen längeren Zeitraum täglich Pornos konsumiere, seien Schwierigkeiten, wieder eine Beziehung einzugehen. „Er vergleicht jede Partnerin automatisch mit den Models aus den Filmen. Er erwartet das gleiche makellose Aussehen und das gleiche Verhalten und findet es schwer, normale Frauen attraktiv zu finden.“

Doch wann wird aus einer Gewohnheit eine Sucht? „Wenn ich etwas nicht mehr lassen kann und alles andere dieser Sache unterordne“, definiert es Schön. „Die Ursachen, die zu einer Sucht führen, liegen in der Biografie des jeweiligen Menschen. Gemeinsam ist allen Süchten: Sie sind eine Flucht in eine Parallelwelt, weil der Betroffene Schwierigkeiten im realen Leben nicht meistern kann.“

Oft bekomme man das Problem nur mit einer Therapie in den Griff. Ein so großes Problem wie die Spielsucht sei der unkontrollierte Porno-Konsum aber nicht, weil ein Film den Zuschauer nicht so stark vereinnahmt wie ein Spiel.