Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.

Internet-Erpressung: BKA warnt vor PC-Attacke mit Kinderporno-Foto

Bild des PopUp-Fensters der Schadsoftware

Bild des PopUp-Fensters der Schadsoftware

Foto:

BKA

Wiesbaden -

Neue Betrugsmasche: Interneterpresser setzen Computernutzer wegen angeblicher Verbreitung von Kinderpornografie unter Druck.

Das Bundeskriminalamt (BKA) und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnten am Dienstag in Wiesbaden vor einer neuen Schadsoftware, die Computer infiziert und sperrt.

Auf dem Bildschirm öffne sich ein Fenster mit einem angeblichen BSI-Logo. Dem Nutzer werde unterstellt, dass sein Rechner zur Verbreitung kinderpornografischen Materials, terroristischen Aktionen, Urheberrechtsverletzungen oder anderen Straftaten genutzt worden sei.

Die Sperre werde angeblich nur gegen die Zahlung von 100 Euro über einen digitalen Dienstleister wieder aufgehoben.

Als besonders problematisch werten die Behörden, dass auf dem Bildschirm auch eine jugendpornografische Darstellung auftaucht, deren Besitz verboten sei. Dieses Bild dürfe auf keinen Fall gespeichert werden, das sei eine Straftat, warnte das BKA.

Nutzer sollten die Zahlungsforderung ignorieren und der Polizei die versuchte Erpressung melden.

Auf der Webseite www.botfrei.de gebe das Anti-Botnetz-Beratungszentrum Hinweise zur Reinigung des infizierten Computers.

Das ist Ransomware

Dabei wird durch die Schadsoftware ein sogenanntes Popup-Fenster mit den Logos des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Gesellschaft für Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) eingeblendet.

Darin wird dem Nutzer unterstellt, dass der Rechner im Zusammenhang mit der Verbreitung kinderpornografischen Materials, bei terroristischen Aktionen, Urheberrechtsverletzungen oder anderen Straftaten genutzt worden sei.

Wie bei Ransomware üblich, wird der Nutzer schließlich zur Zahlung von 100 Euro über die digitalen Zahlungsdienstleister uKash oder Paysafecard aufgefordert, um einen Freigabecode zur angeblichen Entsperrung des Rechners zu erhalten.

Hierzu erklären das Bundeskriminalamt und das BSI:

Weder das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) noch die Gesellschaft für Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) sind Urheber einer solchen Meldung!



Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?