Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Psychologie
Infos zu Depression, Burn-out, Stress und Sucht sowie Ratgeber zu Partnerschaft und Beziehung

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Symptome, Ursachen: So ticken Messies wirklich

Messies sammeln häufig Unbrauchbares und schaffen es nicht, etwas wegzuwerfen.
Messies sammeln häufig Unbrauchbares und schaffen es nicht, etwas wegzuwerfen.
 Foto: dpa

Faul sind sie nicht. Sie wollen dringend aufräumen, doch ein Entrümpelungskommando allein ist keine Hilfe. Messies versinken innerlich und äußerlich im Chaos. Experten raten zur Therapie, doch das Messie-Syndrom ist nicht als Krankheit anerkannt.

Riesige Geschirrberge, bis an die Decke gestapelte Müllsäcke und gehortete Essensreste: Wie in den Horrorszenarien einschlägiger Fernsehsendungen sah es bei Janice Pinnow aus Lüneburg selbst auf dem Höhepunkt ihrer Erkrankung nicht aus. Und dennoch: Sie ist ein Messie, in ihrer Wohnung herrschte jahrelang Chaos - Körbe mit ungebügelter Wäsche hier, zusammenbrechende Regale dort.

Etwa zwei Millionen Messies

Von dem Messie-Syndrom erfuhr die Vorsitzende des Landesverbandes der Messies im norddeutschen Raum in einem Zeitungsbericht: „Da fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Das bin ich, und ich bin damit nicht alleine.“ Selbsthilfegruppen schätzen die Zahl der Messies in Deutschland auf etwa zwei Millionen.

„Messies sammeln in der Regel unbrauchbare Dinge, können diese nicht wegwerfen und verlieren schließlich den Überblick darüber“, sagt Prof. Alfred Pritz von der Sigmund-Freud-Universität in Wien. Der Diplom-Psychologe Werner Gross aus Offenbach fasst das Syndrom weiter und spricht von einer Desorganisationsproblematik. „Messies haben Schwierigkeiten damit, ihren Alltag räumlich und zeitlich zu strukturieren.“ Ihr inneres Chaos spiegelt sich schließlich in einem äußeren wider.

Messies wollen aufräumen, können aber nicht. „Hinter ihrem Verhalten steckt also keine Faulheit“, sagt Pritz. Im Gegenteil: Häufig sind Messies sogar Perfektionisten. „Im Beruf vollbringen sie oft große Leistungen, aber mit den kleinen Aufgaben des Alltags sind sie völlig überfordert.“ Allerdings wird nur eine Minderheit der Betroffenen zu schlimmen Vermüllungsfällen, die das Endstadium des Syndroms bilden. „Die Wohnungen der Betroffenen werden unbewohnbar“, sagt Gross.

Krankenkassen erkennen Diagnose nicht an 

Das Messie-Syndrom als solches ist bislang noch nicht definiert und auch nicht im internationalen Krankheitskatalog enthalten. Als Diagnose wird es deshalb von den Krankenkassen nicht anerkannt, zumal eine Abgrenzung zu anderen Krankheiten schwierig ist. „Häufig ist es Teil anderer psychischer Störungen wie einer Demenz oder Psychose. Viele Messies sind zudem depressiv“, sagt Pritz. Auch Süchte und Zwangserkrankungen gehen oft mit dem Syndrom einher. „Grundsätzlich stellt das Messie-Syndrom aber ein eigenes Krankheitsbild dar.“

Messies leiden vor allem an ihrer sozialen Isolation. „Aus Scham laden sie niemanden zu sich ein und lehnen Einladungen ab“, sagt Pinnow. Zudem entwickeln viele Betroffene Verschleierungstaktiken. „Viele sind elegant gekleidet und sehr gepflegt. Manche haben sogar mehrere Wohnungen oder leben in ihrem Auto, weil zu Hause kein Platz mehr für sie selbst ist.“ Eine normale Fassade aufrechtzuerhalten, ist eine zusätzliche Belastung.

Trennungs- und Verlustängste kompensieren 

Die Ursachen des Syndroms sind noch nicht wissenschaftlich geklärt. Häufig wird es mit Bindungsstörungen erklärt, die in den ersten Lebensjahren durch mangelnde Zuwendung der Eltern entstehen können. Ihre Trennungs- und Verlustängste versuchen Messies damit zu kompensieren, dass sie emotionale Beziehungen zu ihren angesammelten Gegenständen aufbauen. Was für andere nur alte Gegenstände sind, sind für Messies wie Familienangehörige. „Zwangsräumungen sind deshalb besonders tragisch und können sogar zum Suizid führen.“

Eine Therapie von Messies sollte sich aber nicht allein auf eine Verhaltenstherapie beschränken. „Das würde die emotionale Seite des Problems völlig ausblenden und hätte nur kurzfristigen Erfolg“, sagt Gross. An einer Psychotherapie führe kein Weg vorbei. „Wichtig ist, dass die äußere Verhaltensänderung langfristig zu einer Umstrukturierung des inneren Chaos führt.“

Messie oder einfach nur unordentlich? Fakten über das Messie-Syndrom und welche Symptome darauf hindeuten, lesen Sie in der Bilderstrecke oben.

Auch interessant
Weitere Meldungen Psychologie
Frauen leiden dreimal häufiger unter Migräne als Männer.

Hin und wieder Kopfschmerzen – das kennen wir alle. Doch die Schmerzen, die mit einer echten Migräne-Attacke einhergehen, sind um einiges stärker. Trotzdem werden Betroffene oft nicht ernst genommen und als wehleidig abgestempelt.  mehr...

Den eigenen Körper zu lieben - das fällt vielen jungen Mädchen nicht leicht.

Schluss mit dem Schönheitswahn: Im Netz entsteht eine Gegenbewegung zu den Magerfotos junger Mädchen. Auf Instagram und Twitter feiern junge Frauen unter Hashtags wie #Curvy oder #ThighReading feiern ihren Körper - so, wie er ist.   mehr...

Keine Facebook-Nachrichten mehr, keine Telefonate – und erst recht keine Treffen mehr. Der kürzlich noch geliebte Mensch ist plötzlich einfach nicht mehr da.

Und plötzlich ist er weg. Offline, telefonisch nicht zu erreichen. Der Partner ist einfach verschwunden. Die „Ghosting“-Trennung stellt Verlassene oft vor ein Rätsel.  mehr...

comments powered by Disqus

Selbsttest
Haarausfall

Berechnen Sie Ihr Haarausfall-Risiko!

Verlieren Sie derzeit mehr Haare als in früheren Jahren bzw. als in Ihrer Jugend?

Zur mobilen Ansicht wechseln