Psychologie
Infos zu Depression, Burn-out, Stress und Sucht sowie Ratgeber zu Partnerschaft und Beziehung

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Hahaha!: Was Sie zum Weltlachtag übers Lachen wissen sollten

Den ersten Sonntag im Mai haben Lachyoga-Anhänger zum Weltlachtag ausgerufen.
Den ersten Sonntag im Mai haben Lachyoga-Anhänger zum Weltlachtag ausgerufen.
Foto: dapd

Den ersten Sonntag im Mai haben Lachyoga-Anhänger zum Weltlachtag ausgerufen. Auch in Deutschland treffen sich in jeder größeren Stadt Menschen zum gemeinsamen Gelächter. Das ist gut für Herz und Immunsystem. Haben wir sonst zu wenig Spaß?

Besonders hoch ist das humoristische Niveau beim Lachyoga nicht. Eine komische Bewegung, ein merkwürdiges Geräusch und die etwa zehn Mitglieder des Frankfurter Lachclubs „Glück ist jetzt“ kichern, prusten oder brechen in schallendes Gelächter aus. Aber Humor ist nicht der Antrieb der Clubmitglieder, es ist das Lachen selbst. „Fake it till you make it“, lautet dabei die Devise von Laurenz Menzinger. Simuliere so lange, bis es echt ist.

Immunsystem wird beim Lachen gestärkt

Menzinger ist eigentlich Personalberater, aber einmal in der Woche leitet er nach Feierabend die Lach-Yoga-Stunde in einem kleinen, bunt dekorierten Ladenlokal im Frankfurter Nordend. Seit einem Jahr darf er sich sogar „Certified Laughter Yoga Teacher“ nennen. Nach der Methode eines indischen Arztes hat Menzinger in der Schweiz Atemtechniken, Stretching und Lachübungen wie die Lachdusche oder das Sorry-tut-mir-leid-Lachen gelernt. „Lachen belebt Körper und Geist“, sagt er. „Wenn man wirklich lacht, vergisst man die Alltagssorgen.“ Außerdem sei Lachyoga „ein kraftvolles Cardio Workout“, heißt es auf der Homepage seines Clubs.

Lachforscher behaupten: Lachen und Denken zugleich ist unmöglich.
Lachforscher behaupten: Lachen und Denken zugleich ist unmöglich.
Foto: dpa

Auch Mediziner bestätigen eine positive Wirkung. „Lachen aktiviert das ganze Herz-Kreislauf-System“, sagt der Schweizer Neurologe Prof. Dr. Jürg Kesselring vom Klinikum Valens. „Über die schnellere Atmung wird der Blutfluss verbessert, und das macht das Lachen gesund.“ Auch das Immunsystem werde beim Lachen gestärkt, erklärt Kesselring: „Wenn man herzhaft und echt lacht, werden mehr T-Zellen aktiviert als sonst, und das stärkt die Abwehrkräfte.“ Die therapeutische Wirkung des Lachens dürfe jedoch nicht überschätzt werden: „Lachen kann sicherlich Selbstheilungsprozesse im Körper begünstigen, Krankheiten heilen kann es wahrscheinlich nicht.“

Kopfschütteln und Unverständnis

Auch wenn es gesund ist - vom organisierten Lachen in einem der rund 150 Lachclubs in Deutschland hält der Kulturwissenschaftler und Lachforscher Prof. Rainer Stollmann von der Universität Bremen nicht besonders viel: „Es gab die Ur-Schrei-Therapie, dann Kuschelclubs und jetzt gibt es eben Lachyoga-Vereine. Aber das Moment, das ich beim Lachen am wichtigsten finde, nämlich Humor, also das Kitzeln unserer eigenen Schwachstellen, das fehlt beim Lachyoga.“

Den Lachclub „Glück ist jetzt“ kümmern solche Einschätzungen wenig. Zum Weltlachtag wollen seine Mitglieder am Sonntag auf dem Römerberg möglichst viele Spaziergänger zum Mitlachen animieren. „Natürlich gibt es immer wieder Kopfschütteln und Unverständnis“, sagt Lach-Coach Menzinger. „Nicht jeder kann sich auf das kindliche Spiel mit dem Lachen einlassen. Aber Tausende Lachclubs auf der Welt zeigen: Vielen Menschen macht Lachyoga einfach Spaß.“

Auch interessant
Weitere Meldungen Psychologie
Glücklich (links) plus angeekelt (Mitte) macht „glücklich angeekelt“ (rechts).

Glück und Ekel, aber auch Angst oder Überraschung erkennen wir leicht im Gesicht eines Menschen. Doch es gibt viel mehr Gesichtsausdrücke. 21 verschiedene haben US-Forscher entschlüsselt. Wir zeigen sie alle.   mehr...

Der Schriftsteller Robert Musil litt unter seiner stumpfsinnigen Arbeit in einer Bibliothek und suchte bereits 1913 einen Nervenarzt auf.

Sich ausgebrannt fühlen - dieser Zustand ist heute unter dem Begriff „Burn-out-Syndrom“ bekannt. Eine Modekrankheit unserer gestressten Gesellschaft, könnte man denken. Doch die gleiche Krankheit grassierte schon 1914. Damals nannte man sie Neurasthenie.   mehr...

Millionen Deutsche spielen Computerspiele, etwa ein Prozent der Erwachsenen entwickelt eine Sucht, bei Jugendlichen sind es vier Prozent.

Die Tochter chattet den ganzen Tag, der Sohn spielt jede freie Minute am Computer. Viele Eltern fragen sich besorgt: Ist das noch normal oder ist mein Kind schon onlinesüchtig? Etwa vier Prozent der Jugendlichen entwickeln eine Abhängigkeit.   mehr...

Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Haarausfall

Berechnen Sie Ihr Haarausfall-Risiko!

Verlieren Sie derzeit mehr Haare als in früheren Jahren bzw. als in Ihrer Jugend?