Psychologie
Infos zu Depression, Burn-out, Stress und Sucht sowie Ratgeber zu Partnerschaft und Beziehung

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Neue „Frauenleiden“: Hat Ihre Frau auch Angelina-Jealousia?

Bei der Angelina-Jealousia unterstellen Frauen ihren Männern, diese würden beim Sex an Angelina Jolie denken.
Bei der Angelina-Jealousia unterstellen Frauen ihren Männern, diese würden beim Sex an Angelina Jolie denken.

Die Medizin viele typische Frauenleiden. Es gibt aber auch weibliche Macken, an denen vor allem die Männer der Frauen leiden. Ein Autor hat mehr als hundert dieser „Frauenkrankheiten“ im gleichnamigen Buch diagnostiziert. Zum Beispiel Angelina-Jealousia.

Cappuccinismus oder chronischer Haarschaden, in einem neuen Buch stellt Autor Axel Fröhlich mehr als hundert „Frauenkrankheiten“ vor, die in keinem Medizinbuch zu finden sind. Handelt es sich dabei doch eher um Macken des weiblichen Geschlechts, die im Zusammenleben mit dem Partner auftreten.

Das Rezept des Autors für sein „medizinisches Standardwerk“ ist denkbar einfach: Man nehme einen Begriff aus der Medizin für eine Krankheit, Morbus Crohn zum Beispiel, und wandele ihn ab in Morbus Kram. Schon ist die neue Frauenkrankheit erfunden. Morbus Kram ist die chronische Mitführschwäche von zu viel Kleinkram in der Handtasche. Oder Angelina-Jealousia (jealous heißt eifersüchtig auf Englisch), dabei unterstellen Frauen ihren Männern, diese würden beim gemeinsamen Sex an Angelina Jolie denken.

Kein Klischee ausgespart

Nicht wenige Leiden kommen einem, egal ob Mann oder Frau, bekannt vor, auch wenn sie bisher keinen Namen hatten: Zum Beispiel die „Autobahninduzierte Blasenschwäche (AIBS)“. Bei vielen der Frauenleiden wird allerdings auch kein Klischee ausgespart. Da gibt es den Bügelarm, das Hinter-dem Kühlschrank-Putz-Phänomen, die Diät-Insuffizienz – auch Mario Barth hätte daran seine helle Freude.

Und es bleibt nicht bei der Beschreibung: Neben Aufklärung und Diagnose finden sich auch Tipps und Hilfestellungen, in erster Linie für den Partner. Denn der Arme muss ja mit den Leiden der Frau zurechtkommen. Hat diese zum Beispiel Bügelarm (will seine Hemden nicht bügeln), könnte er zu Therapiezwecken das Anstellen einer Haushaltshilfe erwägen.

Größte Vorstellbare Seuche

Gegen die GVS (Größte Vorstellbare Seuche) allerdings weiß selbst Autor Fröhlich keinen Rat. Zu dieser Krankheit heißt es: „Die Größte Vorstellbare Seuche, die unter Frauen grassiert und gleichzeitig das schlimmste, schmerzhafteste, aber auch peinlichste, vor allem aber mit Abstand dümmste, das sich eine Frau einfangen kann, ist: Lothar Matthäus.“

Komisch oder zu viel Klischee? Weitere Beispiele für typische Leiden aus dem Buch „Frauenkrankheiten“ lesen Sie in der Bildergalerie. 

Axel Fröhlich, Frauenkrankheiten, 8,99 Euro, Euro, riva Verlag, München 2012

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Psychologie
Träume erscheinen auf den ersten Blick oft sinnlos. Experten aber sagen: Träume spiegeln Erlebtes und Gefühle wider.

„Was sollte das denn bedeuten?“ Morgens nach dem Aufwachen ist die Verwirrung bei vielen erst einmal groß. Doch Träume spiegeln Experten zufolge unsere Erfahrungen aus dem Alltag wider. Was uns wichtig ist, taucht auch im Traum auf.  mehr...

Bitte lächeln: Ganz im Ernst, Lächeln macht glücklich. Ist nicht aufwendig - und kann man auch mal an den Kollegen austesten.

Hallo Herbst-Blues, wie werde ich dich wieder los? Dabei können schon ein paar kleine Tricks gegen die Tristesse helfen. Wir stellen schnelle Glücksbringer vor, die sich gut in den Alltag integrieren lassen.  mehr...

Je näher sich Paare während des Schlafes sind, desto glücklicher die Beziehung.

Aufgeschlossene schlafen auf dem Rücken, Unsichere in Fötus-Lage: Studien zeigen, unsere Schlafhaltung sagt viel über uns aus. Und: Je näher wir dem Partner im Schlaf sind, desto glücklicher ist die Beziehung.  mehr...

Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Haarausfall

Berechnen Sie Ihr Haarausfall-Risiko!

Verlieren Sie derzeit mehr Haare als in früheren Jahren bzw. als in Ihrer Jugend?