Psychologie
Infos zu Depression, Burn-out, Stress und Sucht sowie Ratgeber zu Partnerschaft und Beziehung

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Angststörungen: Wenn das Weihnachtsfest Panik auslöst

Für Menschen mit Angststörung sind die besinnlichen Adventstage eine schwierige Zeit.
Für Menschen mit Angststörung sind die besinnlichen Adventstage eine schwierige Zeit.
Foto: dpa

Die Adventszeit erfüllt die meisten Menschen mit Vorfreude. Doch einige bekommen mehr und mehr Angst, je näher das Weihnachtsfest rückt. Menschen, die unter sozialen Ängsten oder Panikstörungen leiden, empfinden Weihnachten oft als Bedrohung.

„Diese Menschen fürchten, bei festlichen Zusammenkünften die Nähe von Personen ertragen zu müssen, die sie nicht treffen möchten, oder aber sie fühlen sich einsam, gerade weil sie niemanden haben, mit dem sie zusammen sein können oder wollen“, sagt die Psychotherapeutin und Buchautorin Doris Wolf. Andere hätten Angst, in puncto Essen, Geschenkauswahl oder Organisation des Festes zu versagen, bewertet oder abgelehnt zu werden, zu erröten oder zu zittern. „Jeder siebte Deutsche ist oder war schon einmal wegen einer Angststörung in Behandlung“, sagt die Psychotherapeutin.

Weihnachtszeit stimmt nachdenklich

Angst und Enttäuschung rund um das Weihnachtsfest seien um diese Jahreszeit auch häufig Thema in der Telefonseelsorge, berichtet Ruth Belzner, Psychologin und Vorsitzende der Evangelischen Konferenz für Telefon-Seelsorge. „Die Menschen geraten um die Feiertage herum ins Nachdenken über Dinge, die sie im Alltag verdrängen, Enttäuschung und Selbstzweifel brechen leichter hervor.“

Angstzustände schränken den Alltag ein

Ein richtiges Geschenk zu finden, löst bei manchen großen Druck aus.
Ein richtiges Geschenk zu finden, löst bei manchen großen Druck aus.
Foto: dpa

Anders als bei einem „Weihnachtsgestressten“, der kokett bemerke, dass das Adventstreiben und die damit verbundene Geschäftigkeit für ihn „ein Horror“ seien, treten Angst und ein Gefühl des Ausgeliefertseins bei Menschen mit Angststörungen besonders intensiv und häufig auf: „Die Angst vor der Angst dauert manchmal stundenlang an und belastet die Betroffenen sehr. So sehr, dass sie lieber wichtige Aktivitäten wie etwa das Einkaufen oder den Gang zu Freunden oder Bekannten vermeiden und ihr alltägliches Leben stark einschränken.“

Angst kann gelernt, aber auch verlernt werden

Ebenso wie Angstreaktionen erlernt würden, könnten sie aber auch wieder verlernt werden, betont Wolf. Betroffene sollten dabei zunächst darauf achten, welche Gedanken und Befürchtungen Ihrem Angstgefühl vorausgehen. Dann sollten sie sich fragen: „Ist es wirklich so, dass all dies eintreffen wird, oder übertreibe ich das Ausmaß der Gefahr? Welche Möglichkeiten habe ich, das zu verhindern?“

Schritt für Schritt sollten sie dann die in Wirklichkeit ungefährlichen Situationen aufsuchen, die sie bisher gemieden haben, und sich dabei sagen: „Ich weiß, dass all meine körperlichen Symptome auftauchen werden. Sie sind das Ergebnis meiner Gedanken. Sie werden vorübergehen. Ich kann es ertragen, sie sind nur unangenehm.“ Psychologin Wolf hält es vor allem für wichtig, in der Situation zu bleiben, bis die Angst nachlässt.

Um das leichter zu ertragen, rät sie, eine Entspannungstechnik wie Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung zu erlernen: „Angst und Entspannung können wir nicht gleichzeitig empfinden.“ Da es aber sehr viel Energie koste, sich seiner Angst auf diese Art zu stellen, sei „für manche Menschen eine therapeutische Unterstützung sehr hilfreich.“

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
Weitere Meldungen Psychologie
Streik gleich Stress? Wer trotz Verkehrschaos gelassen bleibt, hat mehr vom Leben.

Mit dem Streik ist der Stress für viele Pendler und Reisende vorprogrammiert. Die GDL fordert unsere Nerven heraus Wie bleiben wir trotz allem gelassen? Und was, wenn wir schöne Pläne umschmeißen müssen? Eine Psychiaterin rät: Wut nicht unterdrücken.  mehr...

Träume erscheinen auf den ersten Blick oft sinnlos. Experten aber sagen: Träume spiegeln Erlebtes und Gefühle wider.

„Was sollte das denn bedeuten?“ Morgens nach dem Aufwachen ist die Verwirrung bei vielen erst einmal groß. Doch Träume spiegeln Experten zufolge unsere Erfahrungen aus dem Alltag wider. Was uns wichtig ist, taucht auch im Traum auf.  mehr...

Bitte lächeln: Ganz im Ernst, Lächeln macht glücklich. Ist nicht aufwendig - und kann man auch mal an den Kollegen austesten.

Hallo Herbst-Blues, wie werde ich dich wieder los? Dabei können schon ein paar kleine Tricks gegen die Tristesse helfen. Wir stellen schnelle Glücksbringer vor, die sich gut in den Alltag integrieren lassen.  mehr...

comments powered by Disqus
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Haarausfall

Berechnen Sie Ihr Haarausfall-Risiko!

Verlieren Sie derzeit mehr Haare als in früheren Jahren bzw. als in Ihrer Jugend?