Themen: Reeperbahn | Elbphilharmonie

Polizei
Einsätze in Hamburg, Razzien im Rotlichtmilieu auf der Reeperbahn, Unfälle und Crime-Geschichten

MOPOHamburgPolizei
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

GPS-Sender in Autos: Polizisten haben Angst vor totaler Überwachung

Zwei Polizisten an ihrem Streifenwagen (Symbolfoto)
Zwei Polizisten an ihrem Streifenwagen (Symbolfoto)
 Foto: dpa

Überwachungszoff bei der Hamburger Polizei! Ab August sollen alle Funkstreifenwagen und diverse andere Fahrzeuge mit einer GPS-Überwachung versehen und permanent überwacht werden. Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) läuft dagegen Sturm. Doch die Polizeileitung bleibt gelassen: Das vermeintliche Problem sei ein Sturm im Wasserglas.


Worum geht es? Ab dem 1. August werden insgesamt 410 Fahrzeuge mit einer GPS-Standortdatenübermittlung ausgestattet. Dazu gehören: Alle Streifenwagen, Zivilfahrzeuge der Wachen, Motorräder, Mannschaftsbusse und Boote.
Bei der DPolG ist man angesichts dieser Neuigkeiten entsetzt: „Dieses System ist ein digitaler Leinenzwang“, sagt Polizeikommissar Thomas Jungfer, Erster stellvertretender Landesvorsitzender. „Die Kollegen werden so überall und rund um die Uhr überwacht. Was kommt als nächstes? Der GPS-Chip an der Uniform oder der Barcode unter den Sohlen der Dienstschuhe?“

Thomas Jungfer (42), DPolG
Thomas Jungfer (42), DPolG
 Foto: hfr

Aber weshalb wehrt sich ausgerechnet eine Polizeigewerkschaft, die sich sonst für die Videoüberwachung und Vorratsdatenspeicherung stark macht, gegen eine GPS-Überwachung der Polizei selbst? „Video- und Telefondatenüberwachung findet nur an Orten beziehungsweise in Situationen statt, in denen es um die Sicherheit der Menschen geht“, sagt Jungfer. „Bei der GPS-Überwachung der Polizei geht es hingegen um eine dauerhafte und verdachtsunabhängige Überwachung. Der Polizeipräsident scheint seinen eigenen Mitarbeitern nicht zu vertrauen.“


Bei der Polizeiführung reagiert man irritiert auf Jungfers Äußerungen. „Die Kritik ist nicht nachvollziehbar“, sagt Polizeisprecherin Ulrike Sweden. „Die erfassten GPS-Daten werden ausschließlich der Einsatzzentrale mitgeteilt und nicht gespeichert. Das System überschreibt sich ständig selbst.“ Die neue Technik sei ein „deutlicher Fortschritt“. Denn bislang habe die Zentrale die Standorte der Wagen nur durch Funkgespräche mit den Beamten ermitteln können. Sweden: „Die GPS-Technik ermöglicht eine noch bessere und schnellere Koordinierung der Einsatzmittel.“

Weitere Meldungen Polizei
Der schwarze Chevrolet hat Totalschaden. Feuerwehrleute versuchen, die Fahrerin zu bergen.

Die Kreuzung Max-Brauer-Allee/Paul-Nevermann-Platz im Herzen Altonas direkt vor dem Bahnhof: Bei stürmischen Wetter ereignete sich dort am Dienstagnachmittag ein spektakulärer Verkehrsunfall.  mehr...

Interessiert guckt Hündin Mona aus dem Fenster im dritten Stock.

Wie ein trotziges Kind guckt Schäferhund-Mischling Mona aus dem Fenster – drei Mal an nur einem Morgen! Die Hündin hielt am Dienstagmorgen in Wandsbek die Feuerwehr in Trab.  mehr...

Schwerbewaffnete Spezialkräfte der Polizei kommen Freitagnacht aus dem Eros-Laufhaus an der Reeperbahn.

Hamburger Ermittler sehen Gewaltexzesse mit Sorge. Der Verteilungskampf im Rotlichtmilieu wird immer härter – und die Pistolen sitzen locker  mehr...

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor
* Pflichtfeld

Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen

  • 11.986,54 Punkte -14,84 (-0,12%)
  • 20.801,62 Punkte -38,93 (-0,19%)
  • 1.613,65 Punkte -0,35 (-0,02%)
  • 19.312,79 Punkte +277,95 (+1,46%)
  • 1,0810 USD +0,0040 (+0,37%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort