Politik
Alle News zur Hamburger Politik

MOPOHamburgPolitik
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

US-Konsulat plant Umzug: Wird das Brahms-Kontor zur Festung?

Ein Blick auf die Frontseite des Brahms-Kontors am Johannes-Brahms-Platz. Der Backstein-Koloss verfügt über 15 Etagen.
Ein Blick auf die Frontseite des Brahms-Kontors am Johannes-Brahms-Platz. Der Backstein-Koloss verfügt über 15 Etagen.
Foto: Florian Quandt

Weht auf dem Brahms-Kontor bald die US-Flagge? Das Generalkonsulat plant einen Umzug innerhalb der Stadt – und laut NDR 90,3 befinden sich Verhandlungen über das Gebäude gegenüber der Laeiszhalle als neue Heimat in fortgeschrittenem Stadium. Wird der Deal abgeschlossen, dürfte das Areal zur Festung werden. Die wichtigsten Fragen:

Warum will das Konsulat seine Villa am Alsterufer verlassen? Bereits 2011 empfahl ein Inspektorenteam des State Departments in Washington einen Umzug in neue, zweckmäßigere Räumlichkeiten. Die Villa an der Alster ist seit 1950 in Besitz der US-Regierung – und mit ihren 3000 Quadratmetern inzwischen schlicht zu groß, zumal immer weniger Mitarbeiter am Standort Hamburg beschäftigt sind.

Die weiße Villa in Top-Lage am Alsterufer soll verkauft werden – ein Umzug in das Brahms-Kontor gegenüber der Laeiszhalle wird in Betracht gezogen.
Die weiße Villa in Top-Lage am Alsterufer soll verkauft werden – ein Umzug in das Brahms-Kontor gegenüber der Laeiszhalle wird in Betracht gezogen.
Foto: dpa

Wie weit ist die Suche nach einem neuen Standort? „Der Entscheidungsprozess ist noch nicht abgeschlossen“, sagt Generalkonsulin Nancy Corbett. Angeblich wurde ein internationales Maklerunternehmen beauftragt, nach Standorten zu suchen. Ein Vorschlag soll das Brahms-Kontor, also das einstige DAG-Haus am Holstenwall/ Ecke Johannes-Brahms-Platz, sein. Das Generalkonsulat will das nicht kommentieren.

Wem gehört das Brahms-Kontor? Der prominente Backsteinbau mit seinen 15 Etagen ist in Besitz der Gewerkschaft Ver.di – und soll es auch bleiben. „Ein Verkauf des Brahms-Kontors steht nicht zur Diskussion“, stellt ein Sprecher aus Berlin klar. Man sei mit der aktuellen Vermietungssituation „sehr zufrieden“ – Raum für Interessenten sei aber noch vorhanden. Sieben Prozent des Hauses stehen leer, vor allem in den unteren Etagen. Der Parkplatz vor dem Gebäude ist öffentlicher Grund.

Eindrucksvoll sind die im Art-Déco-Stil gestalteten Foyers und Treppenhäuser des Brahms-Kontors.
Eindrucksvoll sind die im Art-Déco-Stil gestalteten Foyers und Treppenhäuser des Brahms-Kontors.
Foto: Florian Quandt

Ist das Haus sicher genug? Die Sicherheit stellt das größte Problem dar. Der bisherige Standort an der Alster gleicht einer Festung. Aus Sicherheitsgründen wurde gar die Straße vor dem Generalkonsulat nach den Terror-Anschlägen vom 11. September 2001 gesperrt. Entsprechend müssten das Brahms-Kontor und der Parkplatz davor wohl massiv umgerüstet werden – etwa mit strengen Zugangskontrollen und Panzerglas. Diese Maßnahmen würden den anderen Mietern wohl kaum schmecken. Positiv: Das Gebäude-Ensemble verfügt über Innenhöfe.

Was passiert mit der weißen Villa an der Alster? Sollte es tatsächlich zu einem Umzug kommen, würde sie sicher verkauft werden. Immobilienexperten sprechen von einem Verkaufswert von bis zu 30 Millionen Euro. Angesichts der US-Wirtschaftslage sicher eine gern gesehene Finanzspritze.

US-Generalkonsulin Nancy Corbett.
US-Generalkonsulin Nancy Corbett.
Foto: dpa

Büros, der Umbau zu einem Top-Hotel oder Luxuswohnungen kämen infrage. „Ich würde das Gebäude sofort kaufen“, sagt Immobilien-Gigant Dieter Becken zur MOPO. Er kann sich dort unter anderem ein Luxushotel mit 60 bis 80 Zimmern vorstellen. Eines, das dem neuen Projekt „The Fontenay“ von Klaus-Michael Kühne an der Alster Konkurrenz machen könnte. Gespräche aber habe es noch nicht gegeben.

Auch interessant
Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Politik
Messe-Chef Bernd Aufderheide (r.) und Aussteller mit einem riesigen Wind-Rotorblatt.

Monatelang tobte zwischen Schleswig-Holstein und Hamburg ein erbitterter Streit um die Windmesse. Hamburg wollte sie, Husum, 25 Jahre lang Ausrichter, hielt an ihr fest. Nun ist aus dem Streit eine Partnerschaft geworden und die internationale Messe wird erstmals heute Abend in Hamburg eröffnet.   mehr...

Finn Ole Ritter, familienpolitischer Sprecher der FDP.

Insgesamt 65,3 Millionen Euro wurden in den Jahren 2008 bis 2013 in den Ausbau der Hamburger Krippen gesteckt. 47,5 Millionen Euro davon übernahm der Bund. Allein für dieses Jahr beteiligt sich Berlin mit 20 Millionen Euro an den Betriebskosten für die Krippen in Hamburg. Doch genau dieses Geld, so die FDP, komme nicht bei den Einrichtungen an.   mehr...

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Jens Kerstan.

Durch einen Volksentscheid war der SPD-Senat vergangenes Jahr gezwungen worden, den Rückkauf der Energienetze in die Wege zu leiten. Jetzt stellt sich heraus: Allein in diesem Jahr bringt der Kauf 26 Millionen Euro an Gewinn für die Stadt – eingeplant waren fünf Millionen Euro.   mehr...

Spritpreismonitor
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg






Aktuelle Videos
Holmes

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen
  • 9.749,54 Punkte -49,72 (-0,51%)
  • 16.215,14 Punkte -75,02 (-0,46%)
  • 1.250,60 Punkte -1,99 (-0,16%)
  • 16.205,90 Punkte -115,27 (-0,71%)
  • 1,2830 EUR -0,0005 (-0,04%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg